Gommern l Die Demonstrationen der Anhänger von Pegida und ihrer Ableger, die Berichterstattungen über die Konflikte in Syrien und anderen Ländern und eigene Erfahrungen mit Fremdenfeindlichkeit in Magdeburg haben die Schüler ihr Thema für das Projekt schnell finden lassen: "Zuflucht?! - Wenn Kulturen zusammenwachsen".

Die Schüler wollen in einem Videoclip und einer Broschüre auf das Schicksal von Migranten aufmerksam machen. "Wer sind die Leute? Was haben sie hinter sich? Was sind ihre Rechte und Pflichten?", zählte Florian einige Fragen auf, die geklärt werden sollen. Hinterfragt werden soll nicht zuletzt auch die Einstellung der Bevölkerung zur Migration. Sie wollen dabei so detailliert wie möglich vorgehen, ohne das Thema zu kompliziert zu machen.

Einen genauen Fahrplan haben sich die Schüler gemeinsam mit Lehrer Michael Franz schon erarbeitet. Sie brauchen nur noch die Zusage der PSD-Bank über die Finanzierung. Ohne den Zuschuss müsste ein anderer Geldgeber gefunden oder das Projekt erheblich abgespeckt werden.

Denn: Die Europaschule Gymnasium Gommern verfügt nicht über die technischen Möglichkeiten Videoclips herzustellen. Dabei sind kurze Filme (Stichwort Youtube) heute eine ganz selbstverständliche Form, sich über ein Thema zu informieren, sich mitzuteilen oder auch andere zu unterhalten.

Auch für die Herstellung der Broschüre ist die finanzielle Unterstützung unabdingbar.

Im Mai wollen die Schüler das Sprach-Café in Burg besuchen, mit Migranten ins Gespräch kommen und sich mit ihren Situationen auseinandersetzen. "Die Menschen sind die wichtigsten Ansprechpartner in unserem Projekt. Wir wollen wissen, wie sie ihre Lage sehen."

Zur Projektwoche am Gymnasium Anfang Juli ist vorgesehen, den Film und die Broschüre zu erarbeiten. In der Zwischenzeit musste weiter zum Thema recherchiert werden: Gespräche mit Experten sind ebenso geplant wie eine Umfrage in der Bevölkerung. Welcher Schüler, welche Aufgaben übernimmt, steht schon fest.

Anlässlich der Festveranstaltung zu 25 Jahre Wiedervereinigung am 3. Oktober würden die Schüler ihr Projekt auf Einladung der Stadt Gommern öffentlich vorstellen.

Das letzte große Projekt der Europaschule, das die friedliche Revolution 1989/90 in den Mittelpunkt gerückt hat, hat so weite Kreise gezogen, dass es Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb ebenfalls sehen möchte.

"Letztlich ist es nur fair: Wenn in Deutschland Bürgerkrieg wäre, würden wir auch in einem anderen Land Zuflucht finden wollen."