Ein gepflegtes, lebendiges und lebenswertes Dorf wird die Jury sehen, wenn sie am 7. Mai Nedlitz besucht. Die Gommeraner Ortschaft wurde ausgesucht, das Jerichower Land beim 9. Landeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" zu vertreten.

Nedlitz l Unverkennbar und verräterisch ist das klackende Geräusch des Magnetverschlusses. "Wer war da schon wieder am Küchenschrank?", fragt Werner Meyer in die Führung durch die Nedlitzer Heimatstube hinein. Die Frauen lachen und nicken. Das kennen sie noch gut aus ihrer eigenen Kindheit.

Während sie sich an der neuen Ausstellung historischen Spielzeugs in der Heimatstube erfreuen ("Was haben wir früher gekieselt. Sogar auf Kopfsteinpflaster!"), sitzt der andere Teil ihrer Reisegruppe in der Nedlitzer Kirche St. Nikolaus und hört Manfred Kuhnert zu, wie er den Unterschied zwischen dem hiesigen "fetten" Nedlitz und dem "drögen" Nedlitz ein paar Kilometer entfernt bei Zerbst erklärt.

Reibungslos kommt er auf die Geschichte des Taufsteins und der Kanzel zu sprechen und geht langsam auf die Ausstellung zur Begräbniskultur und die Nedlitzer Mumien in der Kirche St. Nikolaus über.

Die Reiseagentur Kammerer aus Magdeburg organisierte gestern den Tagesausflug, der die große Gruppe im bequemen Reisebus unter anderem nach Nedlitz brachte.

An der Erinnerungsstätte hinter dem Sportplatz waren die Gäste von den Mitgliedern der Heimatstube begrüßt worden. Margitt Weber erläuterte ihnen die Verbindung zum Gefecht bei Möckern (auf den Tag genau vor 202 Jahren) und betonte, dass Nedlitz mit der Gedenkstätte an die Opfer der Franzosenzeit 1806 bis 1814 vor allem an das Leiden der Bevölkerung erinnern wolle.

Als einen sehr lebenswerten Ort mit sehr engagierten Bürgern hatte Werner Meyer der Reisegesellschaft das Dorf vorgestellt.

So wird Nedlitz auch die Bewertungskommission des Landeswettbewerbes Unser Dorf hat Zukunft kennenlernen, die in genau vier Wochen den Ort besucht. Nedlitz wurde ausgewählt, den Landkreis Jerichower Land in der neunten Auflage des Landeswettbewerbes zu vertreten.

Jeder Einwohner kann seinen Beitrag dazu leisten, dass die Ortschaft vor der Jury möglichst gut abschneidet. Ein gepflegter Vorgarten, ein gefegter Bürgersteig tragen zum attraktiven Ortsbild bei.

Unterwegs mit der Bewertungskommission wird Ortsbürgermeisterin Christine Becker auf die Nedlitzer Entwicklung hinweisen, die bürgerschaftlichen und wirtschaftlichen Aktivitäten vorstellen und Nedlitz mit seinen dörflichen und historischen Besonderheiten als ein Stück Sachsen-Anhalt präsentieren.