Mit einem Tag der offenen Tür und der Schlüsselübergabe wurde am Sonnabend die neue Fahrzeughalle der Freiwilligen Feuerwehr Drewitz seiner Bestimmung übergeben.

Drewitz l "Ich war eine derjenigen, die noch dran geglaubt haben, dass wir die neue Halle bekommen", machte Ortsbürgermeisterin Conny Vietmeyer in ihrer Rede anlässlich der feierlichen Übergabe der Fahrzeughalle deutlich. Denn im Jahr 2008 hatte sie mit dem damaligen Bauamtsleiter Frank von Holly die Idee zu dieser Halle gehabt. Nach der Eingemeindung der Gemeinde Drewitz in die Einheitsgemeinde Stadt Möckern ging es dann mit der Bauplanung los. Conny Vietmeyer: "Das Bauamt hat alles möglich gemacht, dass die Halle an dem jetzigen Standort stehen kann." Denn eigentlich war sie auf der Grünfläche am Kulturhaus ein Stückchen weiter oben geplant. Aber dann hätte ein großer Baum gefällt werden müssen. Und das wollte eigentlich niemand.

"Heute ist es ein toller Tag für die Freiwillige Feuerwehr Drewitz und die Stadt Möckern", freute sich auch die kommissarische Bauamtsleiterin Ute Pinkes. Nach fünf Jahren der Entscheidungsfindung erhielten dann im September 2014 vier Firmen Aufträge für den bau der Fahrzeughalle. Ute Pinkes: "Die Bauzeit wurde eingehalten und die Baukosten nicht überschritten. Damit wurden auch bessere Bedingungen für die Tätigkeit der Ortsfeuerwehr geschaffen."

Der verhinderte Stadtbürgermeister Frank von Holly ließ Grüße ausrichten. "Ich freue mich für die Drewitzer Kameraden. Auch ich halte den jetzigen Standort für optimal."

Auch Ortswehrleiter Benjamin Richter brachte seine Freude zum Ausdruck. "Wir freuen uns alle über den neuen roten Schlüssel. Wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben."

Wir sind in der Pflichtaufgabe der Stadt Möckern wieder ein Stück voran gekommen."

Torsten Quandt, Stadtwehrleiter

Stadtwehrleiter Torsten Quandt machte deutlich, dass "wir in der Pflichtaufgabe der Stadt Möckern wieder ein Stück voran gekommen sind. Hier steht jetzt eine vernünftige Halle". Mit der neuen Fahrzeughalle wird sich, so der Stadtwehrleiter, auch an der Einsatztaktik etwas ändern. Die Drewitzer Kameraden werden zukünftig auch auf der Autobahn 2 zum Einsatz kommen. Das neue Fahrzeug, ein TLF 16/25, steht zum Aufbau noch in Thüringen. Torsten Quandt: "Ich denke, in etwa sieben bis acht Wochen wird es fertig sein."

Bernd Girke, der den frisch operierten Kreisbrandmeister Walter Metscher vertrat, richtete seinen Dank an die Gemeinde-/Ortschaftsräte sowie den Stadtrat. "Die Halle ist funktionell und schön. Alle sind mit dem Standort zufrieden. Denn es gilt, die Feuerwehr gehört in den Ort."

Christian Kalusa, Ortswehrleiter Dörnitz, überreichte der Nachbarwehr eine kleine selbstgebastelte Sparbüchse in Form eines Feuerwehrlöschers. Nach der überarbeiteten Ausrückeordnung werden die beiden Ortswehren künftig dann gemeinsam auf die Autobahn ausrücken.

Bernd Mesenberg, Vorsitzender des Drewitzer Karnevalsclubs, hatte dann zur Freude der Kameraden sowohl etwas zum "Löschen" eines Feuers als auch des Durstes mitgebracht.

Und die Kameraden der Bundeswehrfeuerwehr überreichten ein altes Strahlrohr/Schaum. "Für den Fall, dass die neue Technik mal ausfallen sollte."

Im Anschluss an die kleine Feierstunde, an der auch die Alters- und Ehrenabteilung und Vereine teilnahmen, konnten dann alle interessierten Bürger die Fahrzeughalle und vorhandene Technik besichtigten. Für die Kinder stand eine Hüpfeburg bereit. Und zur Stärkung gab es Gegrilltes und gebackenes Schwein.

 

Bilder