Burg l Nach Erkenntnissen der Polizei begann alles mit einem Streit um zuviel Lärm in der Nachbarschaft. Unaufgefordert und unrechtmäßig drangen drei Personen im Alter von 19, 27 und 34 Jahren in die Wohnung einer irakischen Familie ein. Zu Besuch bei dieser Familie war eine syrische Mutter mit ihrem Kind. In der Wohnung bedrohte einer der drei Beschuldigten die beiden Familien und ihre Kinder. Sie beleidigten sie nach Polizeierkenntnissen mit verfassungsfeindlichen und volksverhetzenden Parolen und Sprüchen.

Verfassungsfeindliche Symbole und Parolen

Als die drei Beschuldigten trotz Aufforderung die Wohnung nicht verließen, informierten die Bedrohten die Polizei. Darauf verließen die Personen die Wohnung. Zwei von ihnen skandierten aber vor dem Mehrfamilienhaus weitere verfassungsfeindliche Parolen. Die Ermittlungen unter anderem wegen des Zeigens verfassungsfeindlicher Symbole, Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und Hausfriedensbruch führt der Polizeiliche Staatsschutz des Revierkriminaldienstes im Polizeirevier Jerichower Land. Sie richten sich auch gegen eine vierte, noch unbekannte Person.