Burg (am/dpa) l Die bundesweiten Streiks in kommunalen Kindertagesstätten berühren vorerst noch nicht die Stadt Burg. Das bestätigte Bernhard Ruth, Pressesprecher der Stadt Burg, auf Volksstimme-Nachfrage. "Uns sind keine Streikaktionen in der Stadt Burg bekannt", erklärte er weiter. Neun Kitas und zwei Horte hat die Stadt Burg.

Der Streik an kommunalen Kindertagesstätten ist in Sachsen-Anhalt auch am Mittwoch fortgesetzt worden. Mehrere hundert Erzieher im Land waren im Ausstand. Allerdings werde nur noch in Köthen und Dessau-Roßlau die Arbeit niedergelegt, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Dort soll der Streik bis einschließlich nächsten Mittwoch weitergehen. Die Beschäftigten in Halle wollen pausieren und erst ab nächsten Dienstag weiter streiken.

Die Gewerkschaften verlangen eine höhere Eingruppierung der Erzieher von derzeit Stufe 6 (seit 1991 gültig) auf Stufe 10, was einer Gehaltssteigerung von etwa zehn Prozent entsprechen würde. Die Erzieherinnen sollen einkommensmäßig Technikern oder Meistern im öffentlichen Dienst gleichgestellt werden.

Ab Montag soll auch im Norden des Landes und im Harz gestreikt werden, so Verdi. In Magdeburg wollen sich die drei kommunalen Kitas um Pfingsten herum an den Streiks beteiligen. Auch in der Börde soll es erste Streiks geben.

An einem ersten Warnstreik im April hatten sich auch etwa 20 Beschäftigte aus Burger Kitas beteiligt.