Mit dem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan "Gartenstraße" in der Ortschaft Möckern befasste sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung.

Möckern. Ziel des Bebauungsplanes ist es, Baufläche für den Bau von Ein- und Mehrfamilienhäusern bereitzustellen. Die Kosten zur Aufstellung des Bebauungsplanes und dessen Realisierung tragen die Antragsteller. Der Ortschaftsrat Möckern und der Bauausschuss haben sich mehrheitlich für den Aufstellungsbeschluss ausgesprochen. Der Ortschaftsrat Möckern fordert die Einhaltung der Baugrenzen im Bebauungsplan und keine Verbreiterung der vorhandenen Straße. Der anliegende Graben darf nicht verrohrt werden. Die östlichen Grundstücke sind über separate Überfahrten zu erschließen. Sollte ein Wendehammer erforderlich werden, möchte der Ortschaftsrat vorab über die Kosten informiert werden.

Der Stadtrat nahm die Beschlussvorlage mit 15 Ja- und fünf Nein-Stimmen bei 14 Enthaltungen an. Ein Stadtrat nahm wegen Befangenheit nicht an der Abstimmung teil.

Einstimmigkeit herrschte unter den Stadträten dagegen bei einer außerplanmäßigen Ausgabe für Grundstückserwerb im Gewerbegebiet Schopsdorf. Rund 201 000 Euro werden zur Finanzierung des Grunderwerbs benötigt. Diese Mittel sind nicht im Haushaltsplan vorgesehen. Die Deckung erfolgt durch die Entnahme aus der Rücklage der ehemaligen Gemeinde Schopsdorf. Der bisherige Planansatz lag bei 150 000 Euro. Der Stadtrat beauftragte Bürgermeister Frank von Holly damit, die Verhandlungen für die Flurstücke in der Gemarkung Schopsdorf zu führen.