Burg. Derzeit laufen die Pflanzungen an dem grünen Gürtel, der die Blumensiedlung gegen die Papierfabrik schützen soll. Bis Ende des Monats sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. In der vergangenen Woche arbeiteten die Gartenbauer auch bei Regenwetter. Um möglichst kurze Wege zu haben, fuhren die Transporter auch über einen Gehweg, der den Veilchenweg und den Wacholderbogen verbindet.

Die schweren Fahrzeuge und der aufgeweichte Splittweg vertrugen sich nicht. Das bemerkte Kristina Tingler, die regelmäßig mit ihrem Hund auf dem Weg spazieren geht. "Die zwei Transporter und ein Schaufelradbagger, der vorher bereits zum Einsatz kam, haben die Wege kaputtgefahren", sagte die Volksstimme-Leserin. "Für Rollstuhlfahrer und ältere Leute mit Rollator ist der Weg in diesem Zustand kaum noch passierbar", findet Kristina Tingel.

Als die Burgerin die Arbeiter vor Ort auf das Schlamm-Dilemma aufmerksam machte, bekam sie keine sie zufriedenstellende Antwort. Man nutze nun einmal die vorgegebene Auffahrt zum Pflanzgürtel, da nehme man keine Rücksicht auf den Fußweg.

Anwohnerin fühlt sich abgewimmelt

"Daraufhin habe ich mich an das Bauamt der Stadt gewandt", so Kristina Tingel. Aber auch dort nahm man zunächst die Bedenken der Anwohner nicht zu ernst. "Wir fühlten uns von dem Mitarbeiter des Bauamtes ein wenig abgewimmelt", erinnert sie sich.

Die Pressestelle im Rathaus nahm sich der Sache an. "Wir nehmen grundsätzlich alle Hinweise unserer Einwohner ernst", entschuldigte sich Bernhard Ruth. Aber manchmal sei der Ton auch etwas rauer.

Wenn die Arbeiten Ende März abgeschlossen sind, wird es eine Bauabnahme geben, erklärt Ruth das Prozedere. "Dazu wird ein Protokoll angefertigt, in dem alle Mängel aufgelistet werden." Dabei wird auch der Zustand des Verbindungsweges zwischen den Siedlungsstraßen genau dokumentiert. "Im Rahmen der Gewährleistung werden die Firmen, die derzeit den Schutzgürtel herrichten, auch für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes herangezogen", erklärt Stadt-Sprecher Ruth.

Geplant ist, dass die entstandenen Schäden an dem Fuß- und Radweg, der an der Siedlung entlang führt, Anfang Mai beseitigt werden.