Dörnitz (bsc). Einige Dörnitzer Bürger haben in den zurückliegenden zwei Tagen die Trauerzypressen auf dem Friedhof in Dörnitz zusammengebunden. Den Anlass dazu gab das Vorhaben des Ortschaftsrates, die Bäume auf eine Höhe von zwei bis zweieinhalb Metern zu kürzen, damit sie künftig ohne technische Hilfsmittel gepflegt werden können. Dagegen hatten sich viele Bürger gewehrt. 108 Bürger hatten sich mit einer Unterschriftensammlung gegen das Vorhaben zur Wehr gesetzt. Sie hätten nichts dagegen, wenn im Rahmen der Gefahrenabwehr etwas an den Bäumen getan wird, aber nur mit Zusammenbinden.

Doreen Fricke, Jens Baum-gart, Christian Kalusa, Hans-Jürgen Seidler, Bernd Ebner und Nils Schlehofer hatten es übernommen, mit Hilfe der Leiter der Feuerwehr die Trauerzypressen zusammen zu binden. "Das war kein großer Arbeitsaufwand", so Doreen Fricke. Armin von Loh aus Drewitz unterstützte dann mit einer Hebebühne die Aktion, um die Bäume auch im oberen Bereich zusammen binden zu können. Er stellte die Hebebühne kostenfrei zur Verfügung. Doreen Fricke: "Dafür möchten wir uns auch auf diesem Weg bedanken. Die Trauerzypressen halten in diesem Zustand nun die nächsten zehn Jahre.".

Am 29. März wird sich der Ortschaftsrat in seiner Sitzung um 19 Uhr im Gemeindezentrum mit dem Thema Zypressen auf dem Dörnitzer Friedhof befassen.