• 30. Januar 2015



Sie sind hier:



Anika Kirchhoff erfasst und bewertet gesamtes kommunales Anlagevermögen


Ein neuer Job dank Doppik

02.03.2013 02:15 Uhr |


Von Conny Kaiser


Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff

Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff

Doppik: Hinter diesem kurzen Wort versteckt sich ein ungeheurer Aufwand, nämlich die doppelte Buchführung. Um alle Anforderungen, die damit verbunden sind, bis 2014 zu schaffen, hat die Stadt Kalbe eine neue Mitarbeiterin eingestellt.

Anzeige

Kalbe l Anika Kirchhoff sitzt in einem kleinen Büro unter dem Dach des Kalbenser Rathauses. Hinter ihr stehen unzählige Aktenordner. Sie alle, aber nicht nur sie, wollen durchforstet werden. Denn die junge Frau ist seit gestern damit beschäftigt, sämtliche Grundstücke, Gebäude, Straßen und Wege, die der Einheitsgemeinde Stadt Kalbe gehören, zu erfassen und zu bewerten. Dafür ist sie extra eingestellt worden.

Und der Aufwand ist gesetzlich gefordert, wie die Personalverantwortliche, Marina Krüger, erläutert. Denn er erfolgt im Zuge der Doppik-Einführung. Hinter dem Begriff Doppik verbirgt sich die doppelte Buchführung, die eigentlich schon in diesem Jahr umgesetzt werden sollte. Doch hat die Stadt eine Fristverlängerung bis 2014 beantragt - und auch bewilligt bekommen.

"Neben unserer eigentlichen Arbeit ist das alles nicht zu schaffen", sagt Krüger. Deshalb seien sie und ihre Kollegen froh, dass die Stadt ein Verwaltungshilfeprogramm des Landes in Anspruch nehmen könne. Die Stelle von Anika Kirchhoff, die 30 Wochenarbeitsstunden umfasse, werde zu 100 Prozent gefördert. Allerdings sei sie bis zum 31.Dezember 2013 befristet. Und nicht nur Marina Krüger hegt berechtigte Zweifel, dass bis dahin alles restlos geschafft ist.

Anika Kirchhoff muss sich mit jeder einzelnen, kommunalen Immobilie in den 37Orten der Einheitsgemeinde genau befassen. Als Arbeitsgrundlage dienen ihr sowohl eine Landesrichtlinie als auch eine von der Stadt Kalbe erstellte Richtlinie zur Aufstellung der Doppik-Eröffnungs- bilanz.

Wie Fachfrau Marina Krüger erläutert, sei in der öffentlichen Verwaltung bislang die sogenannte kameralistische Buchführung gang und gäbe gewesen. Und diese habe die Erfassung und vor allem Bewertung des kompletten Anlagevermögens nicht in diesem Umfang gefordert. Nun aber müsse auch noch einmal nachträglich geprüft werden, wie viele Fördermittel-Euro wo zum Einsatz gekommen seien. Und das bedeute auch jede Menge Archivarbeit.

Nur gut, dass Anika Kirchhoff nicht ganz unerfahren ist. Die 21-Jährige hatte bereits als Schülerin ein Praktikum in der Stadtverwaltung Kalbe gemacht und dann im Zuge ihres Studiums an der Hochschule Harz weitere Praktika im Kalbenser Rathaus absolviert. Inzwischen darf sie sich Verwaltungsökonomin nennen und freut sich auf ihre erste berufliche Aufgabe - auch wenn diese eine sehr große Herausforderung darstellt. Marina Krüger und mit ihr auch Bürgermeister Karsten Ruth sind aber überzeugt, dass die junge Kalbenserin alles gut meistern wird.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-03-02 02:15:51
Letzte Änderung am 2013-03-02 02:15:51

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Gardelegen


Anzeige



Lokales



Stellenangebote in der Region Gardelegen

Stellenanzeigen in der Region Gardelegen Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Gardelegen und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Gardelegen finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Gardelegen

Immobilienanzeigen in der Region Gardelegen Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Gardelegen und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Gardelegen finden

Fahrzeugangebote in der Region Gardelegen

KFZ-Anzeigen in der Region Gardelegen Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Gardelegen und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Gardelegen finden

Trauerfälle in der Region Gardelegen

Traueranzeigen in der Region Gardelegen Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Gardelegen und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Gardelegen

Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Gardelegen





Bilder aus Gardelegen


Weihnachtstanz Brunau
Partyfotos aus Brunau. Fotos: Frank Oberst

Brunau. In Reineckes Festscheune purzelten beim traditionellen Weihnachtstanz wieder ein paar Pfunde... weiterlesen


26.12.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Speicher: Beachparty
Gute Laune war am Wochenende im Speicher angesagt.

Salzwedel (aw) l Hier die Bilder vom Party-Wochenende aus dem Salzwedeler Speicher... weiterlesen


22.11.2014 01:00 Uhr
  • Kamera


Siegerehrung Volksstimme Malaktion
Malktion der Volksstimme und Sparkasse Altmark West.Fotos: Ilka Marten

Gardelegen (gb) l Mehr als 700 Erstklässler aus dem Altmarkkreis Salzwedel hatten Bilder zum Thema... weiterlesen


06.11.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Landesklasse-Akteur "scheucht" eigene Kumpels
Beim SV Grün-Weiß Potzehne in der Landesklasse I ist Stephan Niebuhr (links) im defensiven Mittelfeld gesetzt. Fotos: Florian Schulz

Ein Hauch von Landesklasse im beschaulichen Lindstedt: Zwar sind die Fußballmänner des SV Wacker... weiterlesen


30.01.2015 00:00 Uhr


Kusch: "Sehe keinen echten Favoriten"
Thomas Griese (rechts) zählt mit Kreisoberligist Diesdorfer SV zu den ganz großen Favoriten bei der morgigen Hallenkreismeisterschafts-Endrunde.

Jetzt wird es ernst: Der neue Hallenkreismeister der Herren in der Westaltmark wird am morgigen... weiterlesen


30.01.2015 00:00 Uhr


Trainer Tuschy: "100 Prozent reichen nicht"
Oebisfeldes schneller Rechtsaußen Pascal Koitek möchte morgen gegen Burgenland nach seiner schweren Erkältung wieder für Druck und Tore sorgen.

Der Kampf der Mitteldeutschen Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde das fast Unmögliche - den... weiterlesen


30.01.2015 00:00 Uhr


Personelle Sorgen bei den Altmärkern
Lucien Braune (rechts) und die Volleyballer vom SSV Gardelegen treten in der 2. Runde des VVSA-Pokals an.

Gardelegen (jhe) l Für die Volleyballer des Landesoberligisten SSV 80 Gardelegen geht es an diesem... weiterlesen


30.01.2015 00:00 Uhr


Auch ohne wichtiges Trio zurück in die Erfolgsspur
Für Erik Lange und den VfL Kalbe/Milde führt die Reise morgen in der Oberliga nach Aschersleben.Foto: Jeannette Heinrichs

Kalbe/Milde l Aktuell läuft es, wenn man auf die Ergebnisse schaut, nicht rund bei den... weiterlesen


29.01.2015 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Eine "Staumauer aus Totholz und Wildwuchs" im Umflutkanal? Diese Einschätzung hat wohl wenig mit der Realität vor Ort zu tun. Hier werden Scheingefechte um wenige Weidenbüche geführt. Was seit Jahren dringend notwendig ist, ist ein ordnungsgemäßer und DIN gerechter Ausbau des stadtseitigen Deiches am Umflutkanal. Wem nützen da jetzt derartige Strauchdiskussionen? Soll hier vom kostenintensiven Deichumbau oder Flutflächenerweiterung abgelenkt werden?

von hennbart am 30.01.2015, 10:35 Uhr

Die Hochwasserstudie der Technischen Universität Dresden ist sicher gut und (hoffentlich) auch hilfreich, um den Umflutkanal wiederr für seine eigentliche Aufgabe - den Hochwasserschutz - fit zu machen. Diese Studie zeigt aber keine neuen Erkenntnisse: Schon mit Eröffnung des Pretziner Wehres 1875 wurde durch die Preußische Regierung und später durch "Kaiserliche Anordnung" (1911) festgelegt, dass am Abluß des Wehres bis zur Mündung in die Elbe "mindestens eine Breite von 400 m freizuhalten ist von jeglicher Bebauung, Bewuchs und Ablagerungen". Diese s wurde auch zu DDR- Zeiten (mehr oder weniger) gut eingehalten. Erst mit dem Aufkommen selbsternannter "Naturschützer" ala BUND und ähnlicher Vereine wurde diese Regel verworfen. Ohne Beteiligung der Betroffenen und gegen den Bedenken von Fachleuten wurde der Status als Hochwasserschutzeinrichtung negiert und der Umflutkanal einfach als "Schutzgebiet" deklariert; und damit ja keiner was dagegen sagen kann, läßt man sich das auch noch aus Brüssel absegnen. Wenn diesem Treiben nicht schnell rigoros Einhalt geboten wird und das weitere Zuwuchern von Umflutkanal und alter Elbe in MD nicht verhindert wird, sind weitere, und schlimmere Hochwasserschäden in Magdeburg und Umgebung nur eine Frage der Zeit. Niemand sollte vergessen: Der UmflutKANAL ist eine Abflußrinne für Hochwasser- und wer da Bäume und Büsche einpflanzt, der sollte auch Bäume und Büsche in seine Dachrinne am eigenen Haus einpflanzen, damit das Regenwasser besser abfließt!

von Henning2003 am 30.01.2015, 10:27 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Anzeige

Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen