• 27. Februar 2015



Sie sind hier:



Anika Kirchhoff erfasst und bewertet gesamtes kommunales Anlagevermögen


Ein neuer Job dank Doppik

02.03.2013 02:15 Uhr |


Von Conny Kaiser


Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff

Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff Marina Krüger, Personalverantwortliche der Stadt Kalbe (links), mit der neuen Mitarbeiterin für den Bereich Doppik, Anika Kirchhoff

Doppik: Hinter diesem kurzen Wort versteckt sich ein ungeheurer Aufwand, nämlich die doppelte Buchführung. Um alle Anforderungen, die damit verbunden sind, bis 2014 zu schaffen, hat die Stadt Kalbe eine neue Mitarbeiterin eingestellt.

Anzeige

Kalbe l Anika Kirchhoff sitzt in einem kleinen Büro unter dem Dach des Kalbenser Rathauses. Hinter ihr stehen unzählige Aktenordner. Sie alle, aber nicht nur sie, wollen durchforstet werden. Denn die junge Frau ist seit gestern damit beschäftigt, sämtliche Grundstücke, Gebäude, Straßen und Wege, die der Einheitsgemeinde Stadt Kalbe gehören, zu erfassen und zu bewerten. Dafür ist sie extra eingestellt worden.

Und der Aufwand ist gesetzlich gefordert, wie die Personalverantwortliche, Marina Krüger, erläutert. Denn er erfolgt im Zuge der Doppik-Einführung. Hinter dem Begriff Doppik verbirgt sich die doppelte Buchführung, die eigentlich schon in diesem Jahr umgesetzt werden sollte. Doch hat die Stadt eine Fristverlängerung bis 2014 beantragt - und auch bewilligt bekommen.

"Neben unserer eigentlichen Arbeit ist das alles nicht zu schaffen", sagt Krüger. Deshalb seien sie und ihre Kollegen froh, dass die Stadt ein Verwaltungshilfeprogramm des Landes in Anspruch nehmen könne. Die Stelle von Anika Kirchhoff, die 30 Wochenarbeitsstunden umfasse, werde zu 100 Prozent gefördert. Allerdings sei sie bis zum 31.Dezember 2013 befristet. Und nicht nur Marina Krüger hegt berechtigte Zweifel, dass bis dahin alles restlos geschafft ist.

Anika Kirchhoff muss sich mit jeder einzelnen, kommunalen Immobilie in den 37Orten der Einheitsgemeinde genau befassen. Als Arbeitsgrundlage dienen ihr sowohl eine Landesrichtlinie als auch eine von der Stadt Kalbe erstellte Richtlinie zur Aufstellung der Doppik-Eröffnungs- bilanz.

Wie Fachfrau Marina Krüger erläutert, sei in der öffentlichen Verwaltung bislang die sogenannte kameralistische Buchführung gang und gäbe gewesen. Und diese habe die Erfassung und vor allem Bewertung des kompletten Anlagevermögens nicht in diesem Umfang gefordert. Nun aber müsse auch noch einmal nachträglich geprüft werden, wie viele Fördermittel-Euro wo zum Einsatz gekommen seien. Und das bedeute auch jede Menge Archivarbeit.

Nur gut, dass Anika Kirchhoff nicht ganz unerfahren ist. Die 21-Jährige hatte bereits als Schülerin ein Praktikum in der Stadtverwaltung Kalbe gemacht und dann im Zuge ihres Studiums an der Hochschule Harz weitere Praktika im Kalbenser Rathaus absolviert. Inzwischen darf sie sich Verwaltungsökonomin nennen und freut sich auf ihre erste berufliche Aufgabe - auch wenn diese eine sehr große Herausforderung darstellt. Marina Krüger und mit ihr auch Bürgermeister Karsten Ruth sind aber überzeugt, dass die junge Kalbenserin alles gut meistern wird.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-03-02 02:15:51
Letzte Änderung am 2013-03-02 02:15:51

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren


Anzeige

Gardelegen


Anzeige



Lokales



Stellenangebote in der Region Gardelegen

Stellenanzeigen in der Region Gardelegen Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Gardelegen und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Gardelegen finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Gardelegen

Immobilienanzeigen in der Region Gardelegen Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Gardelegen und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Gardelegen finden

Fahrzeugangebote in der Region Gardelegen

KFZ-Anzeigen in der Region Gardelegen Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Gardelegen und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Gardelegen finden

Trauerfälle in der Region Gardelegen

Traueranzeigen in der Region Gardelegen Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Gardelegen und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Gardelegen

Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Gardelegen





Bilder aus Gardelegen


Altmärker des Jahres
Altmärker des Jahres. Fotos: Antje Mewes/Christin Käther/Alexander Walter

Salzwedel. Die Volksstimme und die Sparkasse Altmark West haben am Dienstagabend im Salzwedeler... weiterlesen


25.02.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Abiparty im Kinosaal
Partybilder aus Mieste. Fotos: Frank Oberst

Mieste. Im Miester Kinosaal wurde am Sonnabend eine Abiparty gefeiert. Das sind die Bilder: weiterlesen


22.02.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Karnevalisten entern B 71
Karneval in Kakerbeck. Fotos: Philip Najdzion

Kakebeck. Beim traditionen Umzug der Kakerbecker Karnevalisten standen wieder hunderte Besucher an... weiterlesen


15.02.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


FSV und SVL mit breiter Brust
Der SV Liesten 22 um René Mangrapp (links) reist nach dem 3:0 gegen Spitzenreiter Goldbeck mit breiter Brust zum Derby nach Letzlingen.

Viele interessante Partien zu bieten hat der 18. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel I... weiterlesen


27.02.2015 00:00 Uhr


Hausaufgaben machen und dann zum MTV gucken
Lukas Kreißl und der SSV wollen siegen.

Gardelegen l Unter der Woche hieß es bei den Gardelegener Landesoberliga-Volleyballern Wunden lecken... weiterlesen


27.02.2015 00:00 Uhr


Letzte Chance auf zwei Punkte gegen die großen Drei
Martin Kersten (am Ball) hat mit dem SVT Uelzen/Salzwedel den TuS Bergen zu Gast.

Salzwedel l Einmal noch, dann hat der SVT Uelzen/Salzwedel in der Landesliga Lüneburg die großen... weiterlesen


27.02.2015 00:00 Uhr


Chemie II rückt auf Platz zwei vor
Miestes Stefan Glaue gelangen in Haldensleben zwar zwei Einzelsiege, zum mannschaftlichen Erfolg reichte das aber dennoch nicht.

Völlig unterschiedliche Ergebnisse erzielten am Wochenende die beiden Herren-Mannschaften des SV... weiterlesen


26.02.2015 00:00 Uhr


Rogalski und Lüdecke kämpfen um Edelmetall
Sven Rogalski peilt in Essen auf jeden Fall 730/740 Kilogramm und einen Platz auf dem Podest an.

Klötze l Die Kraftsportler des VfB Klötze 07 kommen derzeit kaum zur Ruhe. Fanden am vergangenen... weiterlesen


26.02.2015 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Diese Diskussion ist nur schwer nachvollziehbar. Herr Fickel (Vorsitzender des Kreistages) "motzt" den Landrat in der Volksstimme an, zu wenig zu sparen und Ausschüsse zusammen zu legen. Dabei ist die Vertretung in der (glücklichen) Lage, gem. § 46 Absatz 1 Satz 1 Kommunalverfassungsgesetz LSA selbst zu bestimmen, welche und wie viele Ausschüsse er für nötig hält. Gleichzeitig finden Sitzungen statt, bei denen nur ein oder zwei Tagesordnungspunkte besprochen werden, Auf der anderen Seite finden nur 4 oder 5 Kreistagssitzungen statt, in welchen sich beschwert wird, dass es Marathonsitzungen seien, denen keiner konzentriert folgen kann. Wie oben erwähnt, organisiert sich der Kreistag durch Geschäftsordnung und Ausschüsse selbst. Insofern ist es endlich an der Zeit, dass unsere Ratsmitglieder ihre Verantwortung wahrnehmen und auch soviel Rückgrat zeigen, diese Entscheidung in der Öffentlichkeit zu verteidigen. Auch wenn eine Sitzung ein paar Euro kostet, sollte uns dieses demokratische Element dies Wert sein. Dabei sollten allerdings auch Themen auf der Tagesordnung stehen, denn Selbstzweck sind diese Veranstaltungen nicht, Herr Rehbaum hat mit der Aussage recht, dass durch gute Beschlüsse Geld gespart wird, und nicht durch die Einsparung von Beschlüssen! Aber bitte liebe Kreisräte, dann beschließt auch und schiebt die Schuld nicht immer der Verwaltung in die Schuhe.

von momonoto am 26.02.2015, 16:57 Uhr

Wie wäre eine 4. Variante, ein Tunnel? Aber dann müsste man ja Herrn Trümper wählen.

von audihase0815 am 26.02.2015, 10:34 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Anzeige

Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen