Das Altmärkische Heimatfest lockte im vorigen Jahr viele auswärtige Besucher in die Stadt Gardelegen. Das zeigt die Statistik der Tourist-Information für 2013. 6901 Besucher nutzten die Dienstleistungen der Einrichtung- 2188 mehr als im Jahr zuvor.

Gardelegen l Gestern Vormittag herrschte reger Betrieb in der Tourist-Information, die sich seit Mitte Januar im Salzwedeler Tor befindet. Eintrittskarten für Veranstaltungen, Gesundheitsführer, ein Stadtplan von Gardelegen und Serviceleistungen für die Volksstimme - Gabriele Jülichs und Bärbel Neubauer gingen auf die Wünsche der Besucher ein. Und die gab es im vorigen Jahr recht zahlreich, wie die Statistik für 2013 ausweist. Insgesamt wurden 6901 Besucher registriert. Im Jahr zuvor waren es 4713, ein Anstieg um 2188 Besucher. Die positive Bilanz freut Gabriele Jülichs. "Die jahrelange Werbung für die Stadt zahlt sich irgendwann aus", sagte Jülichs. Gute Besucherzahlen habe beispielsweise das Altmärkische Heimatfest Ende Juni 2013 in Gardelegen gebracht. "Wir haben aber auch von der Flut partizipiert", machte Jülichs deutlich. Es seien Gäste dabei gewesen, die ursprünglich Tangerhütte oder Tangermünde besuchen wollten. Aufgrund der Hochwasserkatastrophe seien die dann auf die Region ausgewichen, darunter auch auf Gardelegen.

Zunehmend seien es auch Einheimische, die beispielsweise bei der Vorbereitung von Klassentreffen die Dienstleistungen im Unterkunftsbereich nutzten. Im Gastgeberverzeichnis der Tourist-Information sind 33 Anbieter enthalten, Pensionen, Ferienwohnungen, Hotels und Privatanbieter. Das Kalbenser Hotel beispielsweise bringe viele Touristen in die Region, da dieses Hotel mit Sonderangeboten im Katalog eines Discounters gelistet sei.

"Das ist ein guter Einstieg in die Altmark."

"Und die Gäste kommen von Kalbe auch nach Gardelegen. Das ist ein guter Einstieg in die Altmark", so Jülichs. Neben den direkten Besuchern haben die Mitarbeiterinnen der Einrichtung 2932 telefonische Anfragen zu den verschiedensten Themen beantwortet. Dazu kamen 915 Anfragen per E-Mail. 84 Informationsbroschüren seien per Post verschickt worden.

Über die Tourist-Informationen seien außerdem 43 Stadtführungen gebucht worden. Acht ausgebildete Stadtführer gebe es aktuell. Der jüngste sei Maik Matthies aus Jävenitz, ganz neu in der Runde der Stadtführer sei auch Rupert Kaiser. Angeboten werden dabei Wallrundgänge und Stadtrundgänge oder auch Kombinationen von beiden. Für ältere Besucher gebe es auch Busführungen. Im März beispielsweise werde es zwei Busführungen durch die Stadt geben.

Viele Nachfragen gebe es auch im Bereich des Wander-, Rad- oder Reittourismus. Schwerpunkt hier sei nach wie vor der Altmarkrundkurs mit Heideweg und Milde-Biese-Tour. "Wir suchen jetzt noch Leute, die an solchen ausgewiesenen Wanderstrecken wohnen und bereit wären, Touristen mal die Wasserflasche aufzufüllen oder sie auch mal zur Toilette gehen zu lassen", sagte Jülichs. Solche Touristhelferstützpunkte würden dann mit Plaketten kenntlich gemacht.

Darüber hinaus bietet die Tourist-Information auch weiterhin zahlreiche Mitbringsel wie den Reutter-Kräuter, Suppen und Honig aus der Region, Geschenkartikel mit der Aufschrift "Herzliche Grüße aus Gardelegen", Bücher und vieles mehr an. Demnächst wird ein Gardeleger Gartenträume-Tee erhältlich sein.

"Das ist eine ganz große Chance für Gardelegen."

Langweilig ist die Arbeit in einer Tourist-Information jedenfalls nicht. Dafür würden auch Erlebnisse sorgen, die etwas abseits vom Alltag liegen. "Wir hatten im vorigen Jahr einen jungen Mann aus Schweden hier, der auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela unterwegs war", erzählte Gabriele Jülichs. Der wollte zwar keine Auskünfte in Sachen Tourismus haben, suchte aber eine Möglichkeit, um seine Wäsche zu waschen. "Auch das konnten wir vermitteln, und zwischendurch hat sich der junge Mann die Stadt angesehen", so Jülichs.

Viele Besucher erwartet die Tourismusfachfrau auch in diesem Jahr, und zwar vom 14. bis zum 16. August. An diesem Wochenende findet am Erlebnisbad Zienau ein Metal-Festival mit zahlreichen Bands statt. "Wir werden Wacken den Rang ablaufen. Das ist eine ganz große Chance für Gardelegen. Etwas besseres kann der Stadt nicht passieren", zeigte sich Jülichs überzeugt vom Erfolg des Festivals. Und Eintrittskarten dafür sind natürlich in der Tourist-Information erhältlich.

Bilder