Das Wir steht als fett gedrucktes Wort im Titel des Projektes, mit dem sich die Schüler der Gardeleger Goethe-Grundschule am Wettbewerb "Fair bringt mehr - Der Wettbewerb für mehr Miteinander" beteiligt haben. Am Donnerstag wurden sie dafür in Magdeburg ausgezeichnet.

Gardelegen/Magdeburg l Mehr als 6000 Kinder und Jugendliche aus ganz Sachsen-Anhalt haben sich zum Wettbewerbsmotto "Fair bringt mehr - Der Wettbewerb für mehr Miteinander" Gedanken gemacht und sind damit auf ihre ganz eigenen Probleme eingegangen, um Lösungen zu finden. Die Idee zum Wettbewerb kam vom Verband der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Sachsen-Anhalt. "Fairness, Teamgeist und Toleranz. Diese Werte stehen im Mittelpunkt unseres Wettbewerbes, dessen Schirmherr Ministerpräsident Reiner Haseloff ist", sagte Andrea Lenz, Vorstand der Gardeleger Volksbank.

Bereits im Februar hatte eine Jury aus den eingereichten Vorschlägen die besten Ideen aus verschiedenen Kategorien ausgewählt. Am Donnerstag wurden in Magdeburg die Preise vergeben und die Gewinner gekürt. "Es gab mehrere Kategorien", erzählte Schulleiterin Jutta Gadau. Kindergärten, Grundschulen und Sekundarschulen I und II wurden getrennt voneinander bewertet. Und ein Kreativpreis wurde vergeben.

Das Motto der Gardeleger Grundschüler lautete: "Unsere SCHULE zum LERNEN und WOHLFÜHLEN - WIR gestalten unser MITEINANDER". Jutta Gadau erklärte dazu: "Unsere Schüler sollen sich wohlfühlen. Mit dieser Intention haben wir schon vor Jahren ein Projekt ins Leben gerufen, das wir immer fortführen. Wir haben also nicht Neues erfunden, sondern das, was wir ohnehin schon seit längerem machen, in Worte gefasst und als unser Projekt eingereicht. Die Idee mitzumachen, kam unter anderem auch von Eltern unserer Schüler, die von dem Wettbewerb gehört hatten."

Das Mitmachen hat sich für die Mädchen und jungen und das Lehrerkollegium der Goethe-Grundschule gelohnt. Sie wurden am Donnerstag mit dem zweiten Preis in ihrer Kategorie ausgezeichnet. "Da haben wir etwas absolut Tolles erreicht. Vor allem die Kinder. Das habe ich allen, die nicht dabei sein konnten, gestern gleich gesagt", zeigte sich Jutta Gadau spürbar stolz auf ihre Schützlinge.

22 Mädchen und Jungen und sechs Erwachsene aus Gardelegen fieberten dem Ergebnis entgegen. Der zweite Platz und damit 1500 Euro Siegprämie gingen an die Goethe-Schule. Wofür der Gewinn genutzt wird, das wird - wie immer bei Goethes - demokratisch von Schülern, Eltern und Lehrern entschieden, sagte Jutta Gadau gestern.