Vier Bands sorgten am Freitagabend im Kinosaal Mieste für ein akustisches Erdbeben. Beim "Massive Attac" kamen vor allem Hardcore-Fans auf ihre Kosten.

Mieste l Das Konzert am Freitagabend im Miester Kinosaal war nichts für schwache Ohren. Aber das ist nun einmal nicht anders zu erwarten, wenn vier Hardcore-Kapellen auf der Bühne stehen.

Die laute Nacht begann mit einem Telefonklingeln. Denn der Sänger der Magdeburger Band namens Lärrys Motz bestritt den Auftritt mit einem alten Telefon in der Hand. Allerdings erreichte er damit noch nicht alle Besucher des Kinosaals. Am besten ging das Publikum vor der Bühne ab, wenn der Sänger in den kleinen Pausen zwischen den Liedern seine Mundharmonika herausholte. Doch der Abend war ja noch jung und bei der zweiten Band waren die Hardcore-Fans aufgetaut.

Deafness by Noise legten sofort voll los und hatten schnell die Zuhörer auf ihrer Seite. Die vier Kroaten machen bereits seit 1991 gemeinsam Musik und haben mehr als 500 Konzerte in ganz Europa gespielt.

Die Dresdener Gruppe Risk It trieb dann die Stimmung auf ihren Höhepunkt. Vor allem die Jüngeren tummelten sich beim Auftritt der Sachsen vor der Bühne. Zu dem brachialen Sound ließen die Besucher richtig Dampf ab, schlugen in die Luft, rannten über die Tanzfläche und rempelten sich gegenseitig an - musikalisches Ausflippen mit jeder Menge Körperkontakt, auch Pogen genannt.

Zum Abschluss standen die Crushing Caspars aus Rostock auf der Bühne. Die Hanseaten rocken regelmäßig das Hansa in Salzwedel und sorgen dort für Extase. In Mieste gelang ihnen das allerdings nicht. Das jüngere Publikum, das bei Risk It noch abgegangen war, stand nun größtenteils am Rand. Lediglich als Sänger Snoopy den Agnostic-Front-Song "Gotta Go" anstimmte, ging der komplette Saal mit.

   

Bilder

 

Hardcore-Show im Kinosaal

Mieste. Im Kinosaal Mieste war es Freitag richtig laut. Vier Hardcore-Bands ließen dort die Wände wackeln.