Echten Seebären machen auch die widrigsten Wetterbedingungen nichts aus. Das bewiesen die Schüler der Letzlinger Grundschule, ihre Lehrer, Eltern, Großeltern und Geschwister am Freitag beim Piratenfest.

Letzlingen l Es hätte wirklich nur noch gefehlt, dass an der Straße zur Letzlinger Grundschule ein paar Ruderboote vor Anker liegen. Aber dort waren am Freitagnachmittag so viele Autos geparkt, dass es selbst für ein Surfbrett eng geworden wäre. Denn in der Schule und auf dem Hof wurde das Schulfest gefeiert, das in diesem Jahr ein Piratenfest war.

Dreikantige Hüte mit Totenköpfen darauf, Schwerter, die zum Kampf bereit im Gürtel steckten, Augenklappen und dicht darunter Narben, die von abenteuerlichen Duellen zeugten, gab es ohne Ende zu sehen. Denn kostümiert hatten sich nicht nur die Kinder für ihr Fest. Geschwister, Eltern, alle Lehrer und natürlich auch Schulleiterin Silvia Lehmann hatten sich mit allem piratenmäßigen Zubehör ausstaffiert. Erster Blickfang war jedoch die große Hansekogge, die von den Kindern geentert und zur Bühne für ihr super Theaterstück gemacht worden war.

Mit der Suche nach einem Schatz begeisterten die Mädchen und Jungen ihr großes Publikum, das bei recht kühler Temperatur das musikalische und schauspielerische Freiluftspektakel verfolgte. Und das dauerte. Zumal keiner der Piraten lesen und deshalb auch nicht die Schatzkarte entziffern konnte. Eine ganze Insel grub die wilde, singende Horde um. Sie stritten sich um den Posten des neuen Piratenkapitäns und darüber, wer die Kartoffeln für die Lieblingssuppe schälen sollte. Es war einfach fantastisch. Und lustig. Und so faszinierend, dass die Zuschauer sogar die Kälte vergaßen.

Die wurde anschließend aber am Feuerkorb und beim Knüppelkuchenbacken schnell wieder vertrieben. Warm wurde den Kindern auch beim Toben auf der Hüpfburg, beim Basteln von Leuchttürmen, beim Glücksraddrehen, beim Schießen mit dem Lasergewehr, an der Spritzwand der Feuerwehr und beim Tandem-Skilauf oder bei den Piratenspielen, bei denen Soldaten der Patenkompanie aus dem Gefechtsübungszentrum für Fairness bei den wilden Abenteurern sorgten.

   

Bilder