Kalbe (gb) l Die Einnahmen aus Mieten, die in die Stadtkasse von Kalbe fließen, seien nach der Erhöhung der Mietbeträge, insbesondere des Kulturhauses, nicht geringer geworden, versichert Bürgermeister Karsten Ruth auf Nachfrage. "Die Stadt fährt mit den erhöhten Mieten kein Minus ein, das kann knallhart wiederlegt werden". "Die Zahlen", so betont Ruth, sprächen für sich, sie weisen ein deutliches Plus aus.

Grund für Awo-Absage nicht nur Saalmiete

Erst vor wenigen Wochen hatte die Awo, als regelmäßiger Mieter des Kulturhauses, mitgeteilt, dass die jährliche Seniorenweihnachtsfeier in diesem Jahr erstmals nicht im Kalbenser Kulturhaus stattfinden werde. Nach einer jahrzehntelangen Nutzung habe man auf ein anderes Objekt ausweichen müssen, hatte die Awo-Geschäftsführung bedauert. Als Grund war die hohe Saalmiete von 750 Euro genannt worden.

Ruth sieht indes nicht allein die Mieterhöhung der Stadt als Grund für den Rückzug an. Seiner Ansicht nach habe auch der Rückgang der Teilnehmer zur Entscheidung der Awo geführt. "In den vergangenen Jahren wurden es immer weniger." Zuletzt hätten sich die Besucher der Weihnachtsfeier wohl schon etwas verloren gefühlt, in dem großen Saal.

Ausnahmemiete für Kreisfeuerwehrverband

An den neuen Mietpreisen werde die Stadt festhalten, so Ruth. Eine Ausnahme gab es allerdings für die jüngste Veranstaltung im Kulturhaussaal. Am vergangenen Wochenende fand dort die 26. Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes statt. Der hatte indes nur eine anteilige Miete zahlen müssen, da "die Einheitsgemeinde Kalbe ja schließlich auch Mitglied im Kreisfeuerwehrverband ist" , erklärte der Bürgermeister.