Fast abgeschlossen sind die Bauarbeiten für eine Erneuerung der Trinkwasserleitung am Klingberg. 126000 Euro hat der Verband investiert. Anlass für die Baumaßnahmen waren die alten Bleileitungen, die der Verband straßenweise auswechseln will. 2015 soll die Wächterstraße folgen.

Gardelegen l Die kleine Gasse Klingberg im Gardeleger Stadtzentrum ist seit Monaten eine Baustelle und für den Verkehr gesperrt. Der Wasserverband Gardelegen hat dort die Trinkwasserhauptleitung auf einer Länge von 172 Metern erneuert. Die alten Bleileitungen wurden entfernt. Außerdem gab es Arbeiten im Hausanschlussbereich. Von den dortigen 36 Hausanschlüssen waren 17 Anschlüsse aus Blei. Die Bauarbeiten sollen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Die Arbeiten wurden auch archäologisch begleitet. "Wir sind dort fast fertig. Momentan werden noch die letzten Hausanschlüsse umgebunden", informierte Verbandsgeschäftsführerin Katja Rötz.

Baubegleitend gab es archäologische Grabungen

Die Baustelle dort sei nicht ganz einfach gewesen, da es zwei einsturzgefährdete Wohnhäuser gebe. Die Firma habe in diesem Bereich nicht in offener Bauweise arbeiten können. Die Rohrleitungen hätten in geschlossener Bauweise "durchgeschossen" werden müssen, erläuterte Katja Rötz.

Für das Haus Klingberg 3 liegt jetzt eine Abrissgenehmigung vor. Besitzer ist die Gardeleger Wohnungsbaugesellschaft (Wobau). Der Abriss erfolgt in den nächsten Tagen, informierte auf Anfrage Wobau-Geschäftsführer Wolfgang Oelze. Einsturzgefährdet sei auch das Nachbarhaus, das sich aber im Privatbesitz befindet. Die Wobau habe das Haus kaufen wollen, da jedes Grundstück für sich genommen für einen vernünftigen Neubau zu klein sei. Der Kauf habe aber nicht geklappt. "Wir werden dort jetzt abreißen und alles glatt machen", sagte Oelze. Bebaut wird erst mal nicht.

Unterdessen wird der Gardeleger Wasserverband die Erneuerung von Trinkwasserleitungen im Stadtzentrum fortsetzen. Hintergrund ist die neue Trinkwasserverordnung des Landes vom 1. Dezember 2013. Unter anderem wurden die zulässigen Grenzwerte für Blei reduziert. Mit alten Bleileitungen sei die Einhaltung der Grenzwerte indes kaum möglich. Aus diesem Grund hat der Wasserverband mit dem grundhaften Ausbau der Burgstraße begonnen, die Bleileitungen zu entfernen.

Nach dem Klingberg soll im nächsten Jahr die Wächterstraße folgen. Der Wasserverband hat diese Maßnahme im Investitionsplan für 2015 mit 130000 Euro veranschlagt.

Eine hohe Bleianschlussdichte gebe es dann noch in der Philipp-Müller-Straße.

Abgeschlossen hat der Verband in diesem Jahr außerdem den Rückbau der drei Oxydationsteiche in Faulenhorst. Das Gelände, das sich in Privatbesitz befindet, wird vom Eigentümer künftig als Weideland genutzt.