Gardelegen (gb) l Denkbar knapp verlief am Montagabend im Gardeleger Stadtrat die Abstimmung über die Zukunft der Estedter Grundschule. 17 der 34 Stadträte stimmten für den Erhalt des Schulstandortes, 15 Ratsmitglieder dagegen. Zwei Räte enthielten sich.

Wie der Erhalt funktionieren soll, bleibt aber nach wie vor völlig unklar. Denn keine der von der Verwaltung vorgeschlagenen Beschlussvorlagen über Änderungen der Schuleinzugsgebiete fand im Nachgang eine entsprechende Mehrheit.

"Es ist genau das eingetreten, was viele befürchtet haben", fasste Stadtratsvorsitzender Kai-Michael Neubüser zusammen, und: "Langsam machen wir uns vor der Öffentlichkeit lächerlich!" Der Stadtrat folgte mit seiner Entscheidung nicht der Empfehlung der Ausschüsse. Sowohl Finanz- als auch Sozialausschuss der Stadt hatten sich kürzlich mehrheitlich gegen den Erhalt der Grundschule ausgesprochen.

Der Schwarze Peter liegt also nun wieder beim Altmarkkreis als Träger der Schulentwicklungsplanung. Letztendlich wird die Entscheidung auf Landesebene getroffen.

Die Estedter Grundschule hat mit zu niedrigen Schülerzahlen zu kämpfen. Bereits zu Beginn des Schuljahres 2014/2015 waren dort keine Erstklässler mehr eingeschult worden.