Junge Klassikstars kommen im März in die Altmark. Sie spielen als Ouvertüre für die Festspiele Konzerte in Zichtau und Havelberg sowie an Schulen in der Region.

Zichtau l Der Frühling kommt jetzt - da scheint sich Magnus Staehler vom Gut Zichtau sicher zu sein. "Wir haben die Olivenbäume bereits rausgestellt", sagt er. In der Orangerie, wo früher exotische Gewächse überwinterten, spielen bald Jungstars der klassischen Musik.

Frühlingserwachen heißt die Konzertreihe, die Anfang März beginnt und den Auftakt für die Altmark-Festspiele bildet. Vier junge Musiker, die mit hohen Preisen ausgezeichnet worden sind, spielen Konzerte in der Altmark. "Sie werden in 10 bis 15 Jahren auf den großen Bühnen der Welt spielen von New York bis Italien", sagt Magnus Staehler.

Und schon jetzt spielen die Künstler mit großen Orchestern zusammen. Da sei viel Verhandlungsgeschick notwendig gewesen, um die Jungstars in die Altmark zu locken, erzählt Reinhard Seehafer, künstlerischer Leiter der Altmark-Festspiele. Denn mit den dort gezahlten Gagen könne man natürlich nicht mithalten.

"Man muss nicht erst warten, bis ARD oder ZDF sagen: ,Der ist gut"`, sagt Reinhard Seehafer. Denn diesen jungen Künstlern stünden große Karrieren bevor.

Auftakt auf Gut Zichtau

Die Organisatoren der Festspiele arbeiten dabei mit dem Hamburger Tonali-Wettbewerb zusammen. Diesen haben Konstantin Bruns, Leonard Du, Alexej Stadler und Elisabeth Brauß alle gewonnen. Ausnahmepianistin Brauß hat zudem de Kulturpreis der deutschen Wirtschaft gewonnen. Die 20-jährige Hannoveranerin macht am Freitag, 7. März, in der Orangerie des Gutes Zichtau den Auftakt für die öffentlichen Konzerte (siehe Infokasten).

Bereits einen Tag vorher spielt sie in der Aula des Beetzendorfer Gymnasiums für Schüler. Denn das ist das Besondere am Frühlingserwachen, die Künstler wollen junge Leute für die Klassik begeistern. Musikvermittlung heißt das Stichwort. Und darin seien die jungen Künstler ebenso talentiert wie an ihren Instrumenten. Denn dies sei eine Kategorie, die von der Jury des Hamburger Wettbewerbes gewertet werde. Seehafer hofft, dass die Schüler so einen Draht zur Klassik finden könnten. "Nach dem Motto: Erschreck Deine Eltern und besuch ein klassisches Konzert", sagt der Festivalleiter mit einem Augenzwinkern. An den Schulen werde das Thema oft zu lieblos behandelt. "Aber ohne musische Grundlage kann sich keine Gesamtpersönlichkeit entwickeln", meint er.

Das Frühlingserwachen soll zur Tradition werden. "Es ist eine gute Einstimmung für das Publikum und eine Ouvertüre für das Festival", sagt Magnus Staehler. Und für die vielen Veranstaltungen in diesem Jahr suchen die Organisatoren noch ehrenamtliche Helfer. Diese können sich auf dem Gut Zichtau unter 039085/305 melden.