Zichtau l Der Schulgarten der Wander-Förderschule in Gardelegen hat sie schon und viele andere Gärten der Region auch - die Plakette Natur im Garten, die es nur für Gärten gibt, die nachweislich ökologisch bewirtschaftet werden. Vergeben wird diese Plakette seit vergangenem Jahr von der Gartenakademie Sachsen-Anhalt, die das bundesweite Projekt vertritt.

Ab April wird das Projekt in der Region ganz konkret vorgestellt. Dann geht der Grüne Tisch, der das Projekt repräsentiert, sozusagen auf Wanderschaft. In den Ortschaften der Hansestadt Gardelegen werden Mitarbeiter der Gartenakademie Sachsen-Anhalt, unter anderem Gartenberaterin Sybille Meyer, die Ideen und Anregungen geben, wie auch ein Hausgarten ohne Pestizide, chemisch-synthetischen Dünger und Torf bewirtschaftet werden kann. Denn dies sind drei der wichtigsten Kriterien, damit einem Garten die Natur-im-Garten-Plakette verliehen werden kann.

Hintergrund des Projektes ist es, vor allem die Umweltzerstörung direkt vor der Haustür, ausgehend von kleinen Aktionen, zu verhindern. "Es gibt viele globale Vorstellungen und Modelle, wie Umwelt und Artenvielfalt zu schützen sind. Wie jeder selbst vor der eigenen Tür seinen Beitrag zum Schutz der Umwelt und Artenvielfalt leisten kann, zeigt der gemeinnützige Verein Gartenakademie Sachsen-Anhalt", macht Sybille Meyer deutlich klar. Von April bis zum 30. Juni wird daher die Aktion "Natur im Garten - NaTür - Natur beginnt vor der Tür" und dem "Grünen Tisch" in rund 430 Städten und Dörfern der Altmark zu Gast sein.

Alle Gartenfreunde können sich somit vor der eigenen Haustür über die Aktion informieren und sich Anregungen für den eigenen ökologischen Garten sowie Tipps und Tricks für ein gelungenes Gartenjahr geben lassen. Wer in seinem Garten auf ökologische Vielfalt und Gestaltung mit heimischen und ökologisch wertvollen Pflanzen achtet, erfüllt einen Großteil der Kriterien der Aktion und kann seinen Garten mit der "Natur im Garten"-Plakette auszeichnen lassen. Sie ist ein Zeichen für nachhaltige Bewirtschaftung und ökologische Gestaltung.

Die Teilnahme ist kostenfrei.