Wassendorf (hsh) l Zum Löscheinsatz zweier lichterloh brennender Strohlager mussten Einsatzkräfte der Wassensdorfer und der Niendorfer Feuerwehr am Karfreitag gegen 5.20 Uhr ausrücken. Beide zirka 25 Meter lange und 6 Meter hohe Strohdiemen, die zwischen Wassensdorf und Buchhorst gelagert waren, wurden ein Opfer der Flammen.

Die Feuerwehrkameraden ließen die Ballen kontrolliert abbrennen, um dann die Reste mit Löschwasser aus von ihnen angestauten Gräben abzulöschen. Beide Einsätze waren erst kurz nach 11 Uhr beendet. Wie Feuerwehrführungskräfte annehmen, könnte es sich um Brandstiftung gehandelt haben. Die Polizei ermittelt.