Die Gardeleger Volksbank hat im Geschäftsjahr 2014 knapp 126 Millionen Euro Kundeneinlagen betreut. Dazu kamen 66,4 Millionen Euro Kredite im Privat- und Firmenbereich. Die Mitglieder der Bank können sich auf sechs Prozent Dividende freuen.

Gardelegen l "Unserer Bank geht es gut", fasste Günter Hoop, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Gardeleger Volksbank, bei der jährlichen Vertreterversammlung am Montagabend im Landgasthof Berge zusammen. Und das soll auch künftig so bleiben. "Wir wollen weiterhin eine leistungsfähige Genossenschaftsbank bleiben und Verantwortung für die Region übernehmen", betonte Hoop. Die gute Entwicklung sei nicht zuletzt ein Ergebnis der Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern der Volksbank wie die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Dass die Kunden die Arbeit der Bank wertschätzen und ihr Vertrauen entgegenbringen, zeige die gute Teilnahme an der Vertreterversammlung, so Hoop.

Dennoch bringe die europäische Finanz- und Bankenentwicklung viel Anlass für Zukunftssorgen, sagte Volksbank-Vorstand Andrea Lenz mit Blick auf neue Regelungen der Europäischen Zentralbank (EZB), was etwa die Unterstützung mittelständischer Firmen betreffe. Keine Kredite, sondern Finanzierung über Anleihen, Aktien oder Schuldscheine. "Das ist für große Teile des Mittelstandes nicht geeignet", so Lenz. Dazu komme die Niedrigzinspolitik. Die europäische Staatsschuldenkrise, die Konjunktur im Keller, kriegerische Auseinandersetzungen, die Geldpolitik der EZB - Deutschland stünde trotzdem noch in guter Verfassung da. Der Arbeitsmarkt habe sich gut entwickelt. Die Teuerungsrate sei rückläufig vor allem durch sinkende Energiepreise.

Problematische Zinsentwicklung

Die gute Entwicklung der Volksbanken sei angesichts der Rahmenbedingungen nicht selbstverständlich. Das Eigenkapital habe erhöht werden können. "Und wir können eine konstante Dividende von sechs Prozent ausschütten", sagte Volksbank-Vorstand Joachim Porsiel, "aber es wird schwer werden aufgrund der Zinsentwicklung." Die Volksbank habe aber genug Geld, um weiterhin Kredite vergeben zu können, und zwar an jeden, der kreditwürdig sei und aus der Region komme, betonte Porsiel gestern im Volksstimme-Gespräch.

Und das Kreditgeschäft konnte im Vergleich zu 2013 gesteigert werden um gut fünf Millionen Euro. Im Geschäftsjahr 2014 hat die Gardeleger Volksbank 66,1 Millionen Euro Kreditvolumen betreut, darunter knapp 52 Millionen Euro von der Volksbank vergebene Kredite. 14,4 Millionen Euro seien vermittelte Kredite über die Bausparkasse oder die Münchner Hypothekenbank. Das betreute Kundenanlagevolumen lag bei 125,86 Millionen Euro. Davon sind 90,2 Millionen Euro direkt über die Volksbank als Spareinlagen oder Termingeld angelegt. 35,6 Millionen Euro wurden wiederum vermittelt (Aktien, Fonds, Wertpapiere). Die Einlagen bei der Volksbank seien komplett sicher aufgrund einer Besonderheit der Genossenschaftsbanken durch eine Sicherungseinrichtung der Volksbanken und Raiffeisenbanken. "Damit sind die kompletten Spareinlagen gesichert und nicht nur 100000 Euro", so Porsiel.

Das Eigenkapital der Bank, gewissermaßen das Sparguthaben, liegt bei gut zehn Millionen Euro.

Erfreulich sei auch die Mitgliederentwicklung. 2915 Kunden hätten derzeit Genossenschaftsanteile gezeichnet. Die könnten sich nun auf eine Dividende von sechs Prozent freuen. Insgesamt werden 83210,96 Euro ausgeschüttet. Das Geld soll den jeweiligen Konten heute gutgeschrieben werden.

Eine positive Entwicklung werde auch für 2015 erwartet. "Wir werden in diesem Jahr das 3000. Mitglied begrüßen können", kündigte Joachim Porsiel an.