Das erste gesellige Weihnachtsbaumverbrennen in Güsen ist sehr gut angenommen worden. Der im vorigen Jahr gegründete Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Güsen hat es organisiert. Als gut geeignet erwies sich auch der Platz hinterm Feuerwehrgerätehaus, denn hier war alles Benötigte gleich vor Ort. So war es auch kein Problem, in einer "Hau-Ruck-Aktion" eine halbe Stunde vor Beginn noch schnell das große Zelt aufzustellen, weil es anfing zu regnen. "Wir hatten zunächst nur die Pavillons für den Imbiss aufgestellt", berichtete Fördervereinsvorsitzende Caroline Gäde. Gut geklappt habe auch das Einsammeln. Zehn Leute seien mit fünf Pkw und Anhänger unterwegs gewesen. "Es waren über 100 Bäume! Dank an die Güsener, dass sie alle so schön rausgelegt haben!" Einige haben ihre Tannen auch noch selbst hergebracht. Es herrschte beste Stimmung bei Glühwein und Grillwurst, und dank des großen Zelts störten auch die Regenschauer nicht. Fotos: S. Tausche

 

Bilder