Viel Spaß hatten die Teilnehmer der zweiten Familienwanderung des Pfarrbereichs Grabow/Hohenseeden. 6,5 Kilometer legten die 20 Teilnehmer auf ihrem Weg von Grabow nach Ziegelsdorf zurück.

Von Bettina Schütze

Grabow/Ziegelsdorf l Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt begrüßte am Sonnabendvormittag Arend Fritzsch, Gemeinde- und Religionspädagoge im Kirchenkreis Elbe-Fläming, knapp über 20 Teilnehmer zur zweiten Familienwanderung des Pfarrbereiches Grabow/Hohenseeden. Die Zweibeiner bekamen noch Verstärkung, denn mit auf Tour waren auch drei Vierbeiner.

"In der vergangenen Woche waren die Hebel eingefroren. Da ging gar nichts."

Los ging es an der Kirche in Grabow. Nach einer kurzen Andacht machten sich die kleinen und großen Wanderfreunde aus Grabow, Burg und Hohenseeden auf die rund 6,5 Kilometer lange Tour zur Telegrafenattrappe nach Ziegelsdorf und wieder zurück zur Kirche nach Grabow.

An der Telegrafenattrappe wurden die Wanderfreunde von den Grabower Heimatvereinsmitgliedern Torsten Wambach und Joachim Schulz empfangen. "Zur Begrüßung haben wir heute das Zeichen ,Kirche\' eingestellt", so Torsten Wambach. Dies war möglich, weil die frostigen Temperaturen verschwunden waren. Torsten Wambach: "In der vergangenen Woche waren die Hebel eingefroren. Da ging gar nichts." Die beiden Heimatvereinsmitglieder brachten den Wanderfreunden kurz die Geschichte der königlich-preußischen optischen Telegrafenlinie Berlin - Koblenz von 1833 bis 1849 näher. Anschließend konnten selbst Zeichen eingestellt werden. Nach einer kleinen Stärkung ging es zurück nach Grabow.

"Der 1000. Besucher wird in diesem Jahr an der Attrappe erwartet"

Im Jerichower Land gibt es vier ehemalige Stationen der Telegrafenlinie Berlin - Koblenz. Die Station 10 befindet sich auf dem Weinberg in Dretzel, die Station 11 auf dem Telegrafenberg in Ziegelsdorf, die Station 12 in Schermen auf dem Kapauenberg und die Station 13 auf dem Telegrafenberg in Biederitz. Alle Stationen sind mit Wegweisern und Stationstafeln ausgewiesen. Diese sind frei zugänglich. Vor dem Baustart steht der Telegrafenradweg.

Die Telegrafensaison 2014 wird am Sonntag, 13. April, eröffnet. Bis Oktober können dann Besucher jeden zweiten Sonntag des Monats in der Zeit von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereinbarung die zehn Meter hohe Telegrafenattrappe in Ziegelsdorf besuchen.

In diesem Jahr erwartet der Heimatverein seinen 1000. Besucher an der Telegrafenattrappe.