Ein Modell der Drehleiter DLK 18/12 wurde am Mittwoch im Wohngebiet in der Genthiner Straße vorgeführt und getestet.

Genthin/Tucheim l Hintergrund ist das Vorhaben der Stadt Genthin, der Ortsfeuerwehr Tucheim noch in diesem Jahr eine Drehleiter zur Verfügung zu stellen. "Mit ihren derzeitigen Möglichkeiten kann die Tucheimer Ortswehr im Ernstfall den zweiten Rettungsweg nicht gewährleisten", sagte Stadtwehrleiter Achim Schmechtig. Das bedeutet, dass eine Menschenrettung in diesem Wohngebiet aktuell nicht möglich ist.

In der bestätigten Risikoanalyse und dem Brandschutzbedarf der Stadt Genthin vom 28. November 2013 wurde deshalb vorgeschlagen, die Ortsfeuerwehr Tucheim mit einer Drehleiter auszustatten. Achim Schmechtig: "In dem Strategiepapier für die Gemeindefeuerwehren der Stadt Genthin geht es um die personelle und technische Ausstattung der Ortsfeuerwehren." Der Stadtrat hat die Beschaffung einer gebrauchten Drehleiter für die Ortsfeuerwehr Tucheim bestätigt.

Getestet und vorgeführt wurde in Tucheim eine Leih-Drehleiter, die in Karlsruhe produziert wurde und derzeit bei der Feuerwehr in Perleberg zum Einsatz kommt. "Die Drehleiter ist Baujahr 1992 und entspricht allen technischen Anforderungen." Sie weist die für das Wohngebiet in der Genthiner Straße notwendigen Parameter auf.

Die Drehleiter ist das häufigste Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr. Sie ist ein markantes Feuerwehrfahrzeug und kommt häufiger vor, als der Teleskopmast. Das K in der Bezeichnung DLK 18/12 steht dafür, dass ein Korb verfügbar ist. Dieser ist mit zwei Personen belastbar. Die 18 beziffert die Nennrettungshöhe in Metern, die 12 die Nennausladung in Metern. Heidi Hartigs durfte sich schon einmal an der Bedienung der Drehleiter versuchen und das mit Erfolg. Weitere Kameraden der Ortswehr machten sich mit dem Fahrzeug vertraut. Zusätzlich zu den Tests in der Genthiner Straße wurde in der Feuerwache in Tucheim gleich noch eine Stellprobe vorgenommen

Die Vorführ- und Testaktionen in Tucheim fanden im Rahmen der Marktsondierung statt, erklärte der Stadtwehrleiter. Insgesamt könnten die Feuerwehrmänner der Ortswehr Tucheim mit der Anschaffung eine Höhe von 27 Metern erreichen. Dies wurde vor dem Test im Tucheimer Wohngebiet bereits von den Gerätewarten der Stadtwehr Genthin, Dirk Röber und Marcel Otto, ausprobiert. Wolfgang Guckert von der Firma Metz hatte die Bedienung der gebrauchten Drehleiter im Hauptquartier erklärt.

Bilder