Große Freude gestern in der Grundschule Jerichow: Vier virtuelle "Superhelden der Kultur" sind zu Besuch gekommen und haben den Schülern auch etwas mitgebracht. Das neue Projekt "Kulturdetektive" des AWO-Kinderfonds kann nun auch hier starten.

Jerichow l Gemeinsam mit Steffi Schünemann, Geschäftsführerin der AWO Gemeinschaftsstiftung und Projektverantwortliche des AWO Kinderfonds, ist Petra Grimm-Benne, AWO Landesvorsitzende und Vorsitzende des Stiftungsrates der AWO Gemeinschaftsstiftung, nach Jerichow gekommen. Seit 2008 besteht eine Patenschaft mit der hiesigen Grundschule, welche seither auf vielerlei Weise von der Stiftung unterstützt wird - unter anderem mit dem gesunden Frühstück, wie Lehrerin Marion Walner erinnerte.

Diesmal also steht die Kultur im Vordergrund. Symbolisch für die Vielfalt, um die es dabei geht, haben die Gäste von der AWO-Stiftung vier große Figuren von "Klara", "Jette", "Moritz" und "Anton" mitgebracht, die für die Bereiche Kreativität, Technik, Natur und Sport sowie Geschichten stehen. Gemeinsam mit Schule und Eltern sollen die Kinder an die Nutzung verschiedenster Kulturstätten herangeführt werden, heißt es in der Begründung der AWO für dieses neue Projekt. "Die Mädchen und Jungen werden zum Lernen motiviert, das Blickfeld für kulturelle Angebote wird erweitert, die Kreativität und Interessenbildung gefördert." Die Schüler haben einen "Kinder-Kulturpass" bekommen, ein kleines Heftchen, in dem persönliche Daten und Erlebnisse gesammelt werden können. "Ihr könnt alles hineinschreiben, was ihr tut: Ihr könnt im Wald spazieren gehen, oder ins Museum, oder ihr nehmt auch mal einen Motor auseinander und baut ihn wieder zusammen", sagte Petra Grimm-Benne zu den Kindern. "Ihr habt das Kloster hier, ihr habt Heimatvereine und vieles andere. Ich bin sicher, euch wird schon etwas einfallen, so dass ihr ganz viele Stempel in euer Heft bekommt!"

Eltern können die Summe verdoppeln

Ein paar Dinge, die kleine "Detektive" gebrauchen können, gab es auch noch dazu, vor allem aber einen Scheck über 500 Euro. Diese Summe können die Eltern der Kinder sogar noch verdoppeln: Wenn sie durch Spenden ebenfalls 500 Euro zusammen bekommen, erklärte Petra Grimm-Benne, dann werde die AWO-Stiftung auch noch einmal weitere 500 Euro dazupacken, so dass es insgesamt 1 500 Euro sind, die für die verschiedenen Aktivitäten der Kinder zur Verfügung stehen.

Verwendet werden soll das Geld für verschiedene Zwecke, kündigte Marion Walner an: für kleinere Vorhaben wie den "Ernährungsführerschein" oder Lesepatenschaften ebenso wie für neue Projekte und auch für die Abschlussveranstaltung am Schuljahresende. Da sei ein Ausflug nach Ferchland zur Touristenstation geplant, verriet die Lehrerin, was die Kinder mit großem Jubel quittierten.