"Das ist unsere Mutter Theresa von Redekin", heißt es aus den Reihen der Gäste, die gemeinsam mit Elisabeth Rostkowius deren 80. Geburtstag feiern. Die Ur-Redekinerin ist immer auf Achse und immer da, wenn sie jemand braucht.

Redekin l Ihre Familie allein hätte den Saal der Parkgaststätte nicht derart gefüllt. Zwei Töchter, zwei Enkel und ein Urenkelkind hat Elisabeth Rostkowius. Zur Feier ihres "runden" Geburtstags hat sie aber ganz viele Nachbarn und gute Bekannte eingeladen, und das aus gutem Grund.

"Sie ist sehr beliebt im Dorf", betonen ihre Gäste. "Man kann bei ihr anrufen, wann man will. Sie hilft immer!" Und auch Elisabeth Rostkowius unterstreicht: Ich habe gute, hilfsbereite Nachbarn!"

Die Redekinerin hat 25 Jahre in der Fort gearbeitet, immer draußen. Dann, nach der Wende, ging sie in Vorruhestand und schließlich in Rente.

So ein richtiger "Ruhestand" ist bei ihr aber noch nicht eingetreten. Unter anderem nutzt sie die freie Zeit, um zu reisen. Häufig ist sie mit zwei weiteren Reisefreundinnen unterwegs und meist per Bus mit einem Jerichower Reiseunternehmen. Im Schwarzwald, in der Lüneburger Heide, in der Sächsischen Schweiz war sie schon, in Österreich, der Schweiz, in Polen, dort unter anderem in den Masuren.

Und wenn sie mal nicht auf Reisen oder sonst irgendwo "auf Achse" ist, dann trifft sie sich auch gern mit ihren Bekannten zum Bastelabend.