Genthin l Landesliteraturtage. Auf der Pressekonferenz im Genthiner Rathaus (Jerichower Land) wurde der abstrakte Begriff gestern mit Leben gefüllt. Landesliteraturtage - das bedeutet 121 Veranstaltungen, 91 Autoren und etwa 25 000 Besucher im gesamten Jerichower Land. Worauf diese sich freuen können, verraten die Organisatoren.

Wie laufen die Vorbereitungen für das Mammutprojekt?
"Mit den Vorbereitungen sind wir durch", sagt Thomas Barz. Jürgen Jankowsky ergänzt: "Wir verabschieden vor den Ferien ein vollständiges Programm." Zu finden ist das unter www.landesliteraturtage-sachsen-anhalt.de. Hauptverantwortlich für das Programm sind Johanna Kieselbach und Gabriele Herrmann. Thomas Barz: "Sehr gute Arbeit!"

Insgesamt gibt es im gesamten Landkreis 121 Veranstaltungen an fünf Tagen. Zum Beispiel?

Eröffnet wird am 27. September um 15 Uhr mit einer Lesung von Wolfgang Rüb. Alfred Jankowsky: "Er liest aus seinem neuen Werk. Das handelt von Ossis und Wessis. Für mich ist es ein genialer Kniff, bei dem man auch lachen kann."

Thomas Barz freut sich besonders auf die Lesung im "Fischereibetrieb Marx" in Wüstenjerichow. "Selbst wenn das Buch schlecht sein sollte, der Fisch ist gut."

Wo wird gelesen?
In den verschiedensten Einrichtungen des Jerichower Landes. In Genthin zum Beispiel in Kreishaus und Bibliothek. Aber auch in Schulen, Kitas, Gaststätten, Jugendclubs sowie im Burger Gefängnis.

Wer bestimmt, welche Autoren gelesen werden?
Über 200 Autoren sind auf der Internetseite des Frierich-Bödecker-Kreises gelistet (www.literatur-lsa.de). Sie wurden angeschrieben und konnten sich bewerben.

98 Bewerbungen gingen ein. 91 wurden vom Autorenbeirat, in dem die Schriftsteller Monika und Manfred Helmecke, Dorothea Iser, Helmut Bürger, Wilfried Zacke und Ludwig Schumann vertreten sind, ausgewählt.

Welche Themen gibt es?
28. September: Familienbibliothekstag, Kinder- und Jugendliteraturtag; 29. September: Thementag - Edlef Köppen; 30. September: Thementag - Brigitte Reimann; 1. Oktober: Thementag - 25 Jahre Mauerfall.

Worauf freuen Sie sich besonders?
Steffen Burchhardt: "25 Jahre Mauerfall finde ich spannend, weil das Thema meine Familiengeschichte geprägt hat."

Wozu Landesliteraturtage?
Jankofsky: "Um Autoren aus der Region eine Bühne zu geben. Barz: "Um den Menschen, besonders auch den Kindern, kostenlose Kultur zu bieten und ein Stück Historik zu zeigen."