Schopsdorf l Im Rahmen ihrer Sommertour durch Sachsen-Anhalt besuchte die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Imkerei Ökohof Fläming von Friedrich und Nils Rosenthal in Schopsdorf. Dabei informierte sie sich unter anderem über die ökologische Bienenhaltung.

Die Sommertour stand unter dem Motto "Sachsen-Anhalt, Natürlich!". Im Mittelpunkt stehen Themen wie biologische Artenvielfalt, bedrohte Naturräume und Schutzprojekte.

Bienen und andere Insekten sind neben einer blütenarmen Landschaft auch durch den Einsatz von Pestiziden gefährdet. "Die Imkerei hat massive Probleme durch die Landwirtschaft", so Steffi Lemke. Monokultur und die Nutzung des letzten Stücks Land tragen dazu bei, so die Bundestagsabgeordnete. Maßnahmen gegen das Bienensterben und für eine bienenfreundliche Landwirtschaft sind weit über die Imkerei hinaus von gesamtgesellschaftlichem Interesse. Seit 2013 wird die Imkerei der Rosenthals als Öko-Landbetrieb anerkannt. Derzeit arbeiten Vater und Sohn mit 30 Völkern. "Unsere Vorstellungen gehen dahin, diese noch weiter auszubauen", so Nils Rosenthal.

Sachsen-Anhalt hat geringste Bienendichte

Zu kämpfen haben nach seiner Meinung die Imker mit zu wenig Trachtpflanzen (Nektar tragende Pflanzen) und mit zu viel monotonen Fruchtfolgen. Die Erhöhung der Zuschüsse durch das Land Sachsen-Anhalt von 25 000 auf 75 000 Euro sei noch längst nicht ausreichend.

Sachsen-Anhalt ist das Land mit der geringsten Bienendichte in Deutschland. Nils Rosenthal: "Es kommen ein bis zwei Völker auf 100 Hektar. Ziel sind vier bis fünf Völker."

Die Rosenthals produzieren derzeit verschiedene Honigsorten sowie Honig- und Bienenwachskerzen. Dazu gehören Akazienhonig, Buchweizenhonig und Heidehonig. "Die Vermarktung erfolgt über das Internet. Interessenten können sich unter www.oekohof-flaeming.de informieren und anmelden", erklärt Friedrich Rosenthal.

Zum Abschluss ihres Besuches schaute sich Steffi Lemke noch einen Bienenwagen mit mehreren Völkern in der Nähe von Drewitz an. Dort konnte sie Bienenvölker hautnah beobachten.

Im Rahmen ihrer Sommertour wird Steffi Lemke, die sich selbst gerne in der Natur aufhält, unter anderem an einem Fledermausabend in Halle teilnehmen, durch den Naturpark Saale-Unstrut-Triasland wandern und in Sorge das Grenzmuseum am Grünen Band besuchen.