Von Simone Pötschke

Genthin l Für die Dauer der großräumigen Umleitung des Verkehrs über Roßdorf, die während des Ausbaus der Bundesstraße 1 in Genthin in Kraft tritt, wird eine Ampel für den Verkehr aus Richtung Kaufland beziehungsweise Henkelstraße aufgestellt.

Eine Ampel, die den Verkehr aus dem Mühlenfeld leiten soll, sei vom Landesstraßenamt hingegen abgelehnt worden. Die Behörde begründete ihre Entscheidung damit, dass in diesem Bereich keine Behinderungen zu erwarten seien und sich der Verkehr bei einer Ampelregelung zu dicht an der Hauptfläche der Kreuzung Brettiner Chaussee/Jerichower Straße aufstellen würde.

Diese Information gab Fachbereichsleiterin Dagmar Turian im Verlaufe der Sitzung des Bau- und Vergabeausschusses am Dienstagabend auf Anfrage von Norbert Müller (CDU) weiter.

Der Ausschussvorsitzende war von Anliegern und Gewerbetreibenden gebeten worden, diese Anfrage vorzutragen.

Große Bedenken

Norbert Müller war es dann auch, der im Ausschuss eine rege Diskussion über die Ablehnung der Ampel im Bereich des Mühlenfeldes entfachte. "Ich verbinde mit dieser Entscheidung große Bedenken. Wer sagt, dass das Verkehrsaufkommen nicht vorhanden sei, sollte sich zu Spitzenzeiten diesen Bereich anschauen. Die Fahrzeuge stehen dann bis zur Gärtnerei und es geht gar nichts mehr", reagierte er auf die Entscheidung.

Möglicherweise, wurde von den Ausschussmitgliedern gemutmaßt, seien während der Bauzeit in Roßdorf Verkehrszählungen vorgenommen worden. Durch die gesperrte Straße in Roßdorf könne eine solche Zählung nicht den realen Bedingungen entsprechen.

Dagmar Turian versicherte den Ausschussmitgliedern, dass die Straßenbaubehörde ohnehin eine zweite Überprüfung angekündigt habe.