Ab Montag wird an der Bundesstraße 1 in Genthin die erste Baustelle eingerichtet. Volksstimme gibt einen kurzen Überblick, worauf sich die Kanalstädter und Durchreisende zunächst einstellen müssen.

Genthin l Der grundhafte Ausbau der Genthiner Lebensader steht unmittelbar bevor. Der komplette Ausbau der innerstädtischen Bundesstraße zwischen Friedensbrücke und Wasserturm wird sich über drei Jahre erstrecken. Dafür sind drei Bauabschnitte gebildet worden, deren erster Teil in diesem Jahr umgesetzt wird.

Der erste Bauabschnitt

Dieser Bauabschnitt umfasst die Strecke zwische Berliner Chaussee 1 bis Bauende Tankstelle/Sportplatz Berliner Chaussee. Die Baustelle soll auf Grund der winterbedingten Unterbrechung vorerst nur bis zirka 80 Meter hinter der Kreuzung Breitscheidstraße/ Straße Industriepark Am Werder eingerichtet werden. Die restliche Strecke des ersten Bauabschnittes wird dann im Frühjahr kommenden Jahres weitergebaut. Damit soll sichergestellt werden, dass vor dem Winter 2014/2015 der fertiggestellte Bereich wieder für den öffentlichen Verkehr freigegeben werden kann. Für den ersten Bauabschnitt wurden die Aufträge bereits erteilt.

Einrichtung der Baustelle

Die Baustelle wird am Montag eingerichtet. Es wird unter Vollsperrung gebaut. Dazu wurde im Vorfeld die Umleitungsstrecke über Roßdorf/Brettin ausgebaut und in Teilabschnitten saniert.

Ausnahme Kreuzung

Der Kreuzungsbereich Breitscheidstraße/Industriepark Am Werder wird nur einseitig gebaut, so dass über eine Fahrspur der Verkehr mit einer Ampelschaltung wechselseitig in Nord-/Südrichtung geführt werden kann.

Öffnung Karower Straße

Gleichzeitig erfolgt die O¨ffnung der Karower Straße zwischen Breitscheidstraße und A¨rztehaus, um dem innersta¨dtischen Pkw-Verkehr eine zusa¨tzliche Umfahrung zu ermo¨glichen. Die dazu notwendigen Maßnahmen werden noch in dieser Woche abgeschlossen. Mit der O¨ffnung dieser Sackgasse ist das straßenbegleitende Parken allerdings nicht mehr mo¨glich. Lkw-Verkehr ist in diesem Straßenabschnitt ausgeschlossen. Es erfolgt eine Tempobegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde.

Komplexes Vorhaben

Neben der eigentlichen Fahrbahn werden auch die straßenbegleitenden Gehwege erneuert und durchgängig Radwege angelegt. Zudem werden die Regenentwässerungsleitungen und die Straßenbeleuchtung erneuert. Gleichzeitig saniert der TAV Genthin Leitungsanteile. Bei dem Gemeinschaftsvorhaben mit der Landesstraßenbaubehörde ist die Stadt Genthin verantwortlich für Gehwege, Straßenbeleuchtung und Regenentwässerung. Auf die Stadt kommen Kosten in Höhe von zirka einer Million Euro zu. Letztlich werden es durch die Inanspruchnahme von Fördermitteln 55 500 Euro sein.