Grund zur Freude auf dem Mützeler Reitplatz: Nach einer Woche Abzeichenlehrgang bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde für die bestandene Prüfung.

Mützel l Ungetrübte Freude nach dem Abzeichenlehrgang des Reitvereins "Preußen 1754" Mützel. Alle Teilnehmer haben ihre jeweiligen Prüfungen bestanden (siehe Infokasten). Vorausgegangen war dem eine arbeitsintensive und anstrengende Woche. Dressurstunden, Springunterricht und theoretische Reitlehre standen auf dem Stundenplan der Teilnehmer.

Fünf von ihnen strebten den Basispass Pferdekunde, zwei das Reitabzeichen der Klasse 5 und vier Mitglieder das Reitabzeichen Klasse 4 an. Letzteres ist Voraussetzung, um bei Turnieren in der Klasse L zu starten.

Doch bevor es auf das Turnier beziehungsweise in die Prüfung ging, galt es zu lernen und zu üben. Dressur- und Springunterricht bekamen die Schüler von Reitlehrerin Kathrin Schuldt. Die Vereinsvorsitzende unterrichtete ihre Schützlinge auch in der theoretischen Reitlehre.

Das Themengebiet Tiergesundheit und -zucht übernahm die angehende Tierärztin Nataly Schulze, während Tim Schuldt für Pferdefütterung, -pflege und -haltung zuständig war. Bereits zum vierten Mal führte der Mützeler Reitverein einen solchen Lehrgang durch, wie immer unter dem Motto "Lernen durch Machen". So wurde der theoretische Unterricht so praxisnah wie möglich gestaltet. "Wir haben die tägliche Futterration für ein Pferd abgewogen, Temperatur, Puls und Atmung gemessen sowie den Dressursitz der Trainingspartner beurteilt", erzählt Nataly Schulze.

Ob sich das Üben gelohnt hat, überprüften die Richter Klaus Bundesmann und Hermann Dreusicke. "Toll, wie vielseitig und praxisbezogen sich alle auf die sonst so trockene Theorieprüfung vorbereitet haben", sagte Dreusicke, der allen Teilnehmern zum Bestehen gratulieren konnte.