Es ist eine Premiere sowohl für "Ice Cream" als auch für die Zerbener Kirche: Das Ensemble des Pareyer Jugendhauses wird am Sonntag, 14. September, hier ein Konzert geben. Mit ihrem Programm werden sich die jungen Leute auf diesen besonderen Raum einstellen und sind schon sehr gespannt wie es wird.

Zerben l Ortstermin Mittwochabend in der Kirche: Ulrike Paul, Sängerin und Tanztrainerin, Sebastian Strebe als Tontechniker und Anna-Dorothea Nitzsche als "gute Fee" in Sachen Veranstaltungen und Spendensammlungen für die Zerbener Kirche beraten, wie das Programm aufgebaut werden sollte, wie sich die Mitwirkenden aufstellen sollten und wie die Tontechnik zu installieren ist.

"Wir werden mit allen Gesangssolisten und einigen Tänzerinnen der Gruppen `Delicious` und `Crazy` vor Ort sein, sagt Ulrike Paul. Das heißt, nicht ganz mit allen Sängerinnen, denn Elisa Preuschoff erwartet um diese Zeit ihr Baby. Alle anderen aber werden dabei sein: Ulrike selbst, weiterhin Franziska Schröder, Celine Wolf, Tina Stolberg, Max Born und auch Manfred Göbel. Leises und Nachdenkliches soll erklingen, aber auch Fröhliches und etwas Rockiges. Titel mit ähnlichem Inhalt sollen zusammengefasst werden, und dazu soll zwischendurch jeweils etwas erzählt werden. Auch einen Gospel wollen alle sechs Sängerinnen und Sängern gemeinsam singen. Und zum Abschluss soll es eine gemeinsame Darbietung mit einigen Tänzerinnen aus den beiden Gruppen geben. Insgesamt werden etwa 15 Leute mitwirken.

Die Initiative zu diesem Konzert ist von Anna-Dorothea Nitzsche ausgegangen. "Ich versuche ja immer Chöre und Gruppen aus der Region zu bekommen", erinnert sie an die vielen verschiedenen Konzerte, die hier schon stattgefunden haben. Und die Aktivitäten des Ensembles "Ice Cream" habe sie schon länger verfolgt und nun einfach mal angefragt. "Ich hatte gedacht, ich muss lange betteln, aber ich habe sofort eine Zusage bekommen!"

Und das hat Gründe, denn der Gedanke, auch mal so etwas zu machen, "geistert" schon länger unter den Mitgliedern des Ensembles herum. Nur so richtig herangetraut hatten sie sich noch nicht. Diese Anfrage kam also wie gerufen. "Es ist für uns eine Herausforderung", wissen Ulrike Paul und auch Jugendbetreuer Manfred Göbel, der sich ebenfalls sehr auf diesen Auftritt freut.