Genthin l Der Titel der neuen Ausstellung, die seit Sonnabend im Genthiner Wasserturm zu besichtigen ist, hätte treffender nicht sein können: "Wunder der Schöpfung - Bäume und ihre Gesichter". Die Hobbyfotografin Birgit Barthels (Jahrgang 1962) aus Rathenow zeigt digitale, unbearbeitete Fotografien, die bei Radtouren und Pilgerreisen mit ihrem Ehemann entstanden sind.

Baum ist dabei nicht gleich Baum: ob knorrig oder in vollem Laub stehend - Birgit Barthels überrascht mit einem Blick für das besondere, bewegende Detail, dem jede Fotografie innewohnt. Urige Formen und reizvolle Lichteffekte gehören unter anderem dazu. Sie habe bei ihren bisherigen Ausstellungen die Erfahrung machen können, berichtete die Hobbyfotografin, dass ihre Arbeiten die Fantasie der Ausstellungsbesucher anregen. Mitunter entwickelten sich daraus auch interessierte Gespräche speziell zum Titel ihrer Fotografie.

Der Ehemann Birgit Bartels, der auf der Vernissage das Schaffen seiner Frau vorstellte, vermittelte die Leidenschaft, mit der seine Frau das Fotografieren betreibt. Es sei vorgekommen, berichtete er scherzhaft, dass auf ihren gemeinsamen Touren urplötzlich seine Frau verschwunden gewesen sei. Dann habe er sie, mit der Kamera auf der Erde liegend, auf der Jagd nach einem besonderen Motiv, vorgefunden.

Birgit Barthels, Diplom-Sozialarbeiterin und als Heimleiterin der Dauerwohnstätte für Suchtkranke in Premnitz tätig, verfügt mittlerweile über große Ausstellungserfahrung, die sie in Rathenow, Garlitz, Berge und Kyritz gesammelt hat. In Genthin erlebt sie nun eine Premiere. Sie habe stets leidenschaftlich gern fotografiert, doch erst ein Nachbar, der sich als Vorsitzender des Fördervereins der Marien- und Andreas Kirche in Rathenow engagiert, habe sie ermuntert, Fotografien auch in der Öffentlichkeit zu zeigen, berichtete Birgit Barthels. Oft werde allerdings verkannt, sagte Birgit Barthels, welch großer Aufwand damit verbunden ist, eine Ausstellung in einem ordentlichen und ansprechenden Format zu präsentieren. Einheitliche Rahmen, Passepartouts und ordentliches Anbringen der Fotos - all dies seien Voraussetzungen für eine gute Ausstellung.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten im Turm zu besichtigen.