Kade (sta) l "Bloß nicht fotografieren!" Verschwitzt und in schmutzigen Arbeitssachen zieren sich die Männer erst ein wenig, bevor sie schließlich doch einwilligen. Denn es ist harte Arbeit, die sie hier ehrenamtlich auf dem Platz rings um die Kader Kirche leisten: Die noch fehlenden Wegeeinfassungen werden ergänzt, das heißt: Rasen abstechen, ausschachten, Steine setzen, die Fugen mit Beton füllen.

Siegfried Koch, Vorsitzender des Fördervereins Kader Kirchen, Ortsbürgermeister Heinz Beier und Detlef Rehe sind längst ein eingespieltes Team. Auch Helga Greuel helfe oft mit, betonen sie.

Die Steine haben sie vom Ausbau der Ortsdurchfahrtsstraße zurückbehalten, als dort das alte Pflaster einer Bitumendecke gewichen ist. Zur Feldsteinkirche passen diese Steine besser als eine Betonkante.

Insgesamt sind es jetzt noch etwa 150 Meter Bord, ein großer Teil davon ist schon gesetzt. "Wir machen die Wege so breit, dass auch ein Multicar darauf fahren kann, um Festzelt und Bänke herzufahren", erklärt Siegfried Koch.

An den Seiten werden die Flächen noch angeglichen, damit eine ordentliche Rasenpflege möglich ist, und weiterer Splitt kommt dann auch noch auf die Wege.