Der Hundesportverein Elbe-Parey bietet ab sofort einmal pro Woche eine Welpenspielstunde an. Welpen und Junghunde bis zu 18 Monaten können mit ihren Besitzern daran teilnehmen. Nicht um Sport geht es hierbei, sondern um Erziehung, Ausbildung, Sozialisierung. Davon profitieren Tier und Mensch.

Zerben/Parey l Die erste Welpenspielstunde soll am kommenden Sonnabend, 11. Oktober, von 10 bis 11 Uhr auf dem Hundeplatz bei Zerben (neben dem ehemaligen Eingang zum Kieswerk) stattfinden, kündigte Michael Blanke, Vorsitzender des Hundesportvereins Elbe-Parey, an. Er hofft, dass viele Besitzer junger Hunde dieses Angebot annehmen werden.

Denn täglich sei zu erleben, dass Hundehalter Probleme mit ihren Tieren haben, weiß Blanke. So manches Problem wäre vermeidbar, wenn der Hund frühzeitig die richtige Erziehung bekommen hätte. Fehler passieren meist aus Unkenntnis. Insbesondere, wer zum ersten Mal einen Hund angeschafft hat, weiß oft nicht, wie er seinem Tier die Grundkommandos, aber vor allem auch soziales Verhalten beibringen kann.

Sozialisierung und Ausbildung des Hundes

Michael Blanke erklärt, welches die Ziele der Welpenspielstunde sind. Die Sozialisierung des Hundes mit Artgenossen steht dabei ganz oben. Weiterhin sollen die Tiere an unterschiedliche Umweltreize und Situationen im Alltag gewöhnt werden. "In unserer Welpenspielstunde lernt der Hund auf spielerische Art und mit abwechslungsreichen Übungen, seinem Menschen zu folgen", sagt Blanke. Auch die Verständigung der Hunde untereinander werde hierbei geübt.

Hundebesitzer, die ihren ersten Hund haben, bekommen so völlig neue Sichtweisen. Michael Blanke betont, dass jeder ohne Hemmungen nachfragen könne, wenn er etwas nicht verstehe - auch wenn er meint, die Frage sei peinlich. Im Gespräch werde versucht, für jedes Problem eine Lösung zu finden.

Man dürfe aber auch nicht enttäuscht sein, wenn nicht alles auf Anhieb klappt. "Menschen und Hunde sind Individuen. Jeder hat einen anderen Charakter, eine andere Aufnahmefähigkeit, und die Verständigung funktioniert etwas anders. Aber es ist alles erlernbar!"

Wer zur Welpenspielstunde kommt, sollte rechtzeitig hier sein, bevor es losgeht, damit der Hund noch Gelegenheit habe, sich vor dem Betreten des Platzes zu lösen. Der Hund sollte vor der Spielstunde auch nicht gefüttert werden. Zur Belohnung sollten kleine Leckerlis mitgebracht werden.

Die ganze Familie kann zur Spielstunde mitkommen

Wer möchte, kann auch die ganze Familie mitbringen. Möglichst immer dabei sein sollte die Hauptbezugsperson des Hundes. Das sollten aber möglichst keine Kinder unter zwölf Jahren sein. Jüngere Kinder seien nur bedingt geeignet, um mit dem Tier in der Welpenspielstunde zu trainieren.

Ist der Hund krank, bleibt er zu Hause. Ansonsten sollte die Teilnahme möglichst regelmäßig erfolgen, denn nur so wird eine erfolgreiche Ausbildung gesichert.

Eine unabdingbare Voraussetzung für die Teilnahme an der Welpenspielstunde sind ein Impfausweis und eine Haftpflichtversicherung für den Hund.

Kontakt: Michael Blanke, Telefon 0172/934 92 60

Bilder