Erfolg für die Genthiner Schülerfirma Krea(k)tiv. Die Sekundarschüler wurden in der vergangenen Woche in Wolmirstedt mit dem Qualitätssiegel "Klasse Unternehmen" ausgezeichnet.

Genthin l "Wir waren ganz schön aufgeregt, als wir auf die Bühne gerufen wurden", bekennt Sebastian Runge, Geschäftsführer der Schülerfirma aus Genthin. Aber ein wenig Nervosität gehört bei einer solchen Veranstaltung auch dazu, gehörten doch der Ministerpräsident Reiner Haseloff, die Lebensgefährtin des Bundespräsidententen Daniela Schadt oder der Vorstand der Heinz-Nixdorf-Stiftung Martin Nixdorf zu den Laudatoren.

In der Aula der Gutenbergschule in Wolmirstedt wurde die Töpferfirma in der vergangenen Woche mit den zweiten Preis und dem Qualitätssiegel "Klasse Unternehmen" ausgezeichnet.

"Es ist lobend zu erwähnen, dass die Schüler neben dem öffentlichen Töpfernachmittag auch gemeinsam mit Senioren und Grundschulkindern zusammenarbeiten", sagte Nixdorf. Er zeigte sich auch erfreut über die Tatsache, dass die Stadt Genthin Aufträge an die Schülerfirma weitergibt und diese damit unterstützt.

Bei so vielen freundlichen Worten waren die Vertreter der Genthiner Schülerfirma fast ein wenig verlegen. Dabei hatten sie ihre Dankesworte gut vorbereitet. "Wir können viele Dinge aus der Sicht von Unternehmen sehen", sagt Schülerin Sarah Pflaumbaum. Denn Organisation, Finanzen, Einkauf und Verkauf liegen komplett in der Hand der Schüler - und das seit fast zehn Jahren.

Nur im Hintergrund wirken die Lehrerinnen Anke Rönck und Monika Beudt und achten auf die akkurate Umsetzung, denn wie in einem großen Unternehmen müssen auch die Bilanzen stimmen, Ausgaben und Einnahmen in einem gesunden Verhältnis stehen. Ein großer Erfolg sei die Zusammenarbeit der Teams.

Das Qualitätssiegel ist eine besondere Auszeichnung. Ein Jahr lang konnten sich Schülerfirmen für das Qualitätssiegel der gemeinnützigen Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) bewerben. Insgesamt wurden 90 Qualitätssiegelträger mit Geldpreisen ausgezeichnet.

Neben den Genthinern gehörten die Medien Büro SAG der Lenné-Gesamtschule Potsdam und die VitaBox Schüler-GmbH der CJD Christophorusschule Rostock zu den besten drei Schülerfirmen bundesweit.

Ausgewählt hat sie eine Jury, die sich aus Vertretern des Bundeswirtschaftsministeriums, des Deutschen Industrie- und Handelskammertages sowie Wirtschaftsfachredakteuren zusammensetzt.

"Ich freue mich, dass die Zahl der Schülerfirmen wächst. Kreative Köpfe braucht unser Land", sagte Dr. Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr des Projekts Gründer-Kids, in dessen Rahmen die Arbeit der Genthiner Schülerfirma begleitet und gecoacht wird. Daniela Schadt beeindruckte das Engagement der jungen Leute. "Es ist schön zu sehen, was Kinder und Jugendliche auf die Beine stellen, wenn sie ihre eigenen Ideen umsetzen können," sagte sie bei der Preisübergabe.

Die Genthiner Schülerfirma kann sich nun über 500 Euro freuen. "Was damit gemacht wird, steht noch nicht fest", sagt Schüler Paul Wiegmann. Ideen von weiteren Töpfer-Workshops, einem neuen Schülerfirmen-Laptop oder der Zuzahlung für einen neuen Brennofen werden unter den Schülern diskutiert.

 

Bilder