Für volle Ränge in der Schlagenthiner Kirche sorgte das Gastspiel des Rathenower Chores "Intermezzo". Das Ensemble bot eine Mischung aus Gospelmusik und traditionellen Weihnachtsliedern.

Schlagenthin l Heiligabendstimmung am 1. Advent. Die Schlagenthiner Kirche war am Sonntag so voll, wie nur an wenigen Tagen im Jahr. Einige Besucher mussten sogar mit einem Stehplatz vorliebnehmen. Grund für den Andrang war das Gastspiel des Chores "Intermezzo".

Seit seiner Gründung im Jahr 1998 hat sich der Chor unter seiner Chorleiterin Beatrice von Kirn zu einem vielseitigen Gesangsensemble entwickelt, dessen hervorragender Ruf auch überregional bekannt ist. Unterstützt von Pianistin Daniela Möschl präsentierte das 27-köpfige Ensemble eine seiner großen musikalischen Stärken, Gospels und Weihnachtslieder. Mit dem Titel "Joyful, joyful", der englischen Fassung der "Ode an die Freude", war der Chor gleich zu Anfang musikalisch mittendrin in der Vorweihnachtszeit.

Spätestens nach dem folgenden Stück, "Weihnachtsglocken klingen leise", merkten die Zuhörer, auf welch hohem Niveau sich die stimmlichen Leistungen des Ensembles bewegen. Sichere Einsätze und eine stabile Rhythmik kennzeichneten die für das Konzert ausgewählten Stücke. Mit weichen Bewegungen dirigierte Beatrice von Kirn ihre Mitstreiter, manchmal gab sie den Einsatz nur mit einem kurzen Nicken, manchmal mit einer fast zu übersehenden Geste, die die Sänger aber doch bemerkten.

Ein gut eingespieltes Team sind die Mitglieder des Chores. Deutsche, skandinavische und englische Weihnachtslieder gehörten zum Repertoire dieses Nachmittages. Ein getragenes "Süßer die Glocken nie klingen", wie auch die schwungvolle Ankündigung des Weihnachtsmannes "Santa Claus is coming to town" , bei dem an die Besucher Schokolade verteilte wurde. Eine kleine augenzwinkernde Aufmerksamkeit, die, wie auch die humorvollen Moderationen, den Zuschauern viel Spaß machte.

Der Chor hat seine Stärken auch besonders im Gospel. Chorleiterin von Kirn zeigte ihr Können in einem solistischen "Oh freedom". Beim bekannten "Lean on me" kam Bewegung in die Kirche. Am Ende vereinigten sich die Intermezzo-Mitglieder und die Besucher bei einem gemeinsam gesungenen "Oh du fröhliche" zum größten Chor Schlagenthins.

"Wir haben uns schon im Sommer um den Chor bemüht", sagt Rüdiger Schnapp, Vorsitzender des Fördervereins für die Schlagenthiner Kirche. Der Verein hatte auch an diesem Advent einen kleinen Adventsmarkt auf die Beine gestellt, der von vielen freiwilligen Helfern betreut wurde. Der Vereinsvorsitzende kündigte an, dass die Arbeiten in der Kirche fortgeführt werden sollen. "Wir beginnen jetzt mit dem Sammeln von Geldern für die Restaurierung von Altar und Kanzel." Ein Teil des Erlöses des Konzertes wird bereits in den Spendentopf wandern. Schnapp rechnet nach einer vorläufigen Schätzung mit Kosten von rund 60 000 Euro. Da viele Spender nicht als Paten für die Engel zum Zuge gekommen seien, plane man eine erneute Patenschaftsaktion. "Jeder Spender erhält eine Urkunde und wird auf einer Tafel in der Kirche verewigt."

 

Bilder