Derben l Das wichtigste Argument für diesen Platz haben die Kinder geliefert: Etliche "quengelten", als die Eltern mit ihnen nach Hause wollten, schmunzelt Werner Meier. "Sie wollten noch länger bleiben!" Denn hier konnten sie toben, hier war die Stimmung toll mit großem Weihnachtsbaum, Feuerschale und viel Platz. "Und es ist keine Straße in der Nähe, auf die sie versehentlich laufen könnten!"

Auch für die "großen" Besucher war der weitläufige Platz angenehmer als die beengte Situation am Dorfgemeinschaftshaus oder vor der Kirche, findet Werner Meier. "Einige haben auch über die beheizten Toiletten gestaunt!"

Sehr gut angekommen ist auch das Programm. Die Kita-Kinder haben dieses Jahr mit ihren Erzieherinnen eine tolle Märchengeschichte einstudiert: Erst gab es Märchenrätsel, dann wurde zum jeweiligen Märchen ein Lied gesungen und die Geschichte dazu gespielt. Einige Kinder haben dabei auch solo gesungen und das ganz ausgezeichnet gemacht.

Nach dem Auftritt der Kita-Kinder brachte der Nikolaus allen Kindern auf dem Platz Tüten mit Süßigkeiten.

Später kam das Pareyer Schalmeienorchester. Inzwischen war es schon dunkel geworden, so dass die weihnachtlichen Lichter an den Instrumenten noch zusätzlich für Stimmung sorgten. Und das Programm mit viel Weihnachtsmusik begeisterte auch. "Das Schalmeienorchester wird ganz bestimmt nicht zum letzten Mal hier gewesen sein!" ist Werner Meier überzeugt.

"Große Klasse" gewesen sei auch die Versorgung. Es gab mehrere Imbissstände vom Anglerverein, außerdem hatte die Abteilung Wassersport des Güsener HC, in der auch Derbener Mitglied sind, einen Stand mit Waffeln und weihnachtlichen Basteleien, und auch eine Malerin und ein Trödelstand aus Derben waren dabei.

Etwa 200 Gäste mögen es im Laufe des Nachmittags und abends gewesen sein, schätzt der Ortsbürgermeister.

Schon bei Gesprächen vor Ort sei die Idee verfolgt worden, die Veranstaltung künftig noch auszuweiten - unter Regie des Anglervereins. Von der Feuerwehr sei schon signalisiert worden, mitmachen zu wollen. Und vielleicht finden sich auch noch weitere Mitstreiter.

"Anfang des Jahres wollen wir uns zusammen setzen und mal wieder einen Veranstaltungsplan abstimmen", kündigte Werner Meier an. Er betonte, dass auch Pfarrer Andreas Breit diesen Platz für den Weihnachtsmarkt gut fand. Er war zur Eröffnung gekommen und erzählte den Kindern und natürlich auch den anderen Gästen die Geschichte vom Bischof Nikolaus. So erfuhren die Kinder, warum sie an diesem Morgen kleine Geschenke in ihren Stiefeln gefunden haben.

   

Bilder