Die Genthiner Theaterleute fahren übers Land. Am Sonntag öffneten sie die Märchentruhe in Tucheim, wo sie bereits von vielen kleinen Gästen erwartet wurden.

Von Bettina Schütze

Tucheim l Zu den vielen weihnachtlichen Veranstaltungen in Tucheim gehört schon seit Jahren die vom Tucheimer Sportverein angebotene Kinderweihnachtsfeier im Saal der Gaststätte "Zum Fiener". Und sie büßte auch diesmal nicht ihre Anziehungskraft ein.

Es blieb kein Platz frei.

Immer wieder mit Spannung erwartet wurde von den Mädchen und Jungen die Aufführung eines Märchens des Genthiner Amateurtheaters "gat". In diesem Jahr zeigten die Laienschauspieler um Regisseur Eckhard Neumann die Geschichte vom "Katzenhaus". Erzählerin Rita Wagner stimmte die erwartungsfrohen Zuschauer auf das Märchen ein, welches nach 1984 und 1997 zum dritten Mal gezeigt wurde. "Hilf stets deinem Nächsten. Auch du könntest einmal Hilfe benötigen", so die Moral der "Katzenhaus"-Geschichte.

Das mussten die vornehme Katzenfürstin Koschka und ihr alter Diener, Kater Wassja, am eigenen Leibe erfahren. Nachdem sie zwei kleinen Katzen-Waisenkindern keine Bleibe gegeben hatten, waren sie nach dem Abbrennen ihres Hauses später gerade auf diese beiden angewiesen. Besonders viel Spaß bereiteten die Ferkelkinder dem Publikum. Sie waren einfach nur drollig anzusehen und anzuhören.

Zum Abschluss der rund 90-minütigen Veranstaltung gab es dann noch den sehnsüchtig erwarteten Besuch des Weihnachtsmannes. Er hatte kleine Geschenke für die vielen Mädchen und Jungen mitgebracht. Und diese kommen im nächsten Jahr bestimmt gerne zur Kinderweihnachtsfeier wieder. Und auch das Genthiner Amateurtheater wird sicher wieder dabei sein, mit einem Märchen, auf das sich die Kinder schon jetzt freuen.

Weit mehr als 50 Kinder verfolgten das Theaterstück auf der Bühne im hübsch geschmückten Saal. Sie und die eben so vielen Erwachsenen wurden genauso wie die Theaterleute von Marco Schröder vom Tucheimer Sportverein begrüßt.

Die Sportlerfrauen hatten auch in diesem Jahr wieder stark bei der Vorbereitung mitgewirkt und die kleinen Präsente für die Mädchen und Jungen zusammengepackt.

Bisher gab das Genthiner Amateurtheater die Geschichte der stolzen Katze Koschka in Genthin, Burg, Heyrothsberge und Tucheim. Höhepunkt der diesjährigen Spielzeit wird die Aufführung am Heiligen Abend um 14.30 Uhr im Genthiner Stadtkulturhaus sein.

Eine letzte Möglichkeit, das Märchen zu sehen, gibt es am Sonntag, 6. Januar, bevor der Vorhang endgültig fällt.

Bilder