Das Genthiner Seniorenkino ist als regelmäßige Veranstaltung im vergangenen Jahr erfolgreich ins Leben gerufen worden. Gezeigt werden auch im neuen Jahr Streifen, die Unterhaltung und Anspruch verbinden.

Genthin l Mit dem Rückenwind von drei erfolgreichen Auftaktveranstaltungen starten die Genthiner Stadtsenioren mit ihrem Seniorenkino in das neue Jahr. "Wir hatten bei den ersten Vorführungen jeweils mehr als 80 Zuschauer", sagt Heinz Köppe. Gemeinsam mit Karla Hahm, Giesela Villack kümmert er sich um die Gestaltung des Programmes, dass auch in diesem Jahr monatlich fortgesetzt wird.

"Das Seniorenkino ist nicht die Hauptaktivität der Stadtsenioren", sagt Köppe, "wir wollen damit vielmehr für unsere Arbeit werben und die Gemeinschaft fördern." Das klappte bei den ersten Veranstaltungen schon ganz gut. "Vielleicht finden wir durch ein kulturelles Angebot auch weitere Mitstreiter. Denn Sachverstand und Ideen sind bei den Stadtsenioren immer gefragt. So hat das Gremium verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit Teilbereichen des Lebens der älteren Generation auseinandersetzen. Infrastruktur, Baumaßnahmen, Verkehrsteilnehmerschulung und eben das Seniorenkino gehören dazu.

Drei Filme stehen bereits fest. Am 14. Januar läuft "Der Teufelsgeiger". Star-Violinist David Garrett verkörpert in dem Streifen den legendären italienischen Geiger und Komponisten Niccolò Paganini. Der Film hat spannende Momente. Immer dann, wenn David Garrett in der Hauptrolle sein Instrument in die Hand nimmt und wie ein Besessener zu spielen beginnt, können die Zuschauer nur staunend das Geschehen auf der Leinwand verfolgen. Es sind Szenen, die eindrucksvoll suggerieren, wie es Paganinis Publikum um 1830 in den Konzertsälen ergangen sein muss.

Nicht minder interessant nimmt sich der Film aus, der für den 11. Februar geplant ist. In den Hauptrollen sind Matthias Schweighöfer und Ruth Maria Kubitschek zu sehen. Schweighöfer spielt darin den lotterigen Sascha, der sein lockeres Leben genießt bis Saschas Freundin Lina (Anna Bederke) schwanger wird. Sie will das Baby behalten, er jedoch nicht. Völlig verwirrt baut Sascha einen Unfall. Im Krankenhaus trifft er auf die redselige Seniorin Ella (Ruth Maria Kubitschek). Während sie ihm zunächst nur auf die Nerven geht, bereichert sie sein Leben schließlich doch - mit Erfahrung. Frau Ella will mit ihren Tipps und Tricks Saschas Liebesleben wieder in Ordnung bringen.

Dabei sehnt sie sich selbst danach, ihre Jugendliebe wiederzufinden. Es beginnt eine abenteuerliche Reise nach Paris. Ebenfalls geplant ist der Film für den Monat März. Dann läuft die US-Komödie "Wie beim ersten Mal". Arnold Soames (Tommy Lee Jones) und seine Frau Kay (Meryl Streep) sind seit 31 Jahren verheiratet.

Nach einem Abend mit ihren Kindern müssen sich die beiden eingestehen, dass sie nicht mehr mit dem Zustand ihrer emotionslosen und eingeschlafenen Ehe glücklich sind. Daraufhin sucht Kay literarischen Rat und findet ein Buch des Beziehungsspezialisten Dr. Bernie Feld (Steve Carell). Sie ist so begeistert von den Tipps, dass sie beschließt, gemeinsam mit Arthur für eine Woche an einer Paar-Therapie bei dem Beziehungs-Doktor teilzunehmen.

Die teilweise unorthodoxen Methoden schrecken Arnold anfangs ab. Doch am Ende raufen sich beide doch zusammen. "Wir wollen mit den Filmen unterhalten und zum Nachdenken anregen", erläutert Heinz Köppe den Anspruch des Seniorenkinos. Angesprochen werden sollen Menschen ab 60 aufwärts. "Aber wir freuen uns über jeden, der sich der Vorführung anschließen möchte."

Vor dem Beginn der Filme gibt es jeweils eine kleine Einführung in die Handlung und zum Hintergrund des Streifens. Wenn nach der Vorführung Gesprächsbedarf besteht, sei es auch denkbar noch Zeit für eventuelle Anmerkungen zu machen. "Gerade bei Filmen, die sensible Themen ansprechen, sind wir offen für kurze Nachbesprechungen, sofern diese gewünscht werden." Denn auch das ist Teil des Seniorenkinos: Gespräche miteinander fördern.

"Es geht uns nicht darum einfach einen Film abzuspielen, sondern es soll auch eine Aussage geben." Aus diesem Grund sind die Mitglieder der Kino-Arbeitsgruppe auch immer dankbar für Anregungen zu weiteren Filmen, die im Rahmen des Seniorenkinos laufen können. Das Seniorenkino wird auch im Jahr 2015 jeweils am zweiten Mittwoch im Monat im Genthiner Union-Kino laufen. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr.

Bilder