Schopsdrof (bsc) l Für Unmut sorgen die gefällten Ahornbäume entlang der Landesstraße 52 zwischen Ortsausgang und Gewerbegebiet Schopsdorf. "Die Fällarbeiten geben Rätsel auf", sagt Nils Rosenthal. Der Schopsdorfer ist Sprecher der Landesfachgruppe Land- und Forstwirtschaft bei den Grünen. Verärgert ist auch Ramona Schmied-Hoboy aus Ladeburg. Sie ist beim Landkreis Jerichower Land als ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte tätig. Gefällt wurden die Bäume im Auftrag der Landesstraßenbaubehörde Sachsen Anhalts (LSBB). Harald Siebeck, Leiter der Straßenmeisterei Körbelitz, sagt: "Die L52 wird ausgebaut. Weil sie dann breiter wird, ist der Abstand der Bäume vom Straßenrand zu gering, deshalb müssen sie weg." Das Fällen ist inzwischen gestoppt - vorübergehend. Lesen Sie am Donnerstag mehr in der Volksstimme und im E-Paper.