Bei den Güsener Landfrauen waren kürzlich die Elbe-Pareyer Regionalbereichsbeamten Frank Lorenz und Uwe Müller zu Gast und haben sich und ihre Aufgaben vorgestellt. Die Veranstaltung wurde im Rahmen des Projekts "PowLa" vom Landfrauenverband Sachsen-Anhalt unterstützt.

Güsen l "Schreiben Sie über den Artikel: Hilfe, zwei Polizisten vorm Treffpunkt Güsen!" scherzte Eva Miegel, Vorsitzende der Güsener Landfrauen, mit Blick auf die lustige Episode kürzlich in Ilsenburg, wo Anwohner den Regionalbereichsbeamten auf Streife für einen "falschen Polizisten" gehalten hatten. So weit soll es hier nicht kommen, meinen die Elbe-Pareyer RBB`s Frank Lorenz und Uwe Müller und folgen gern den Einladungen, um sich in den Dörfern vorzustellen.

Gäste an diesem Nachmittag waren auch Ortsbürgermeister Dr. Helmut Preuß, die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Elisabeth Scheck, Gerhard Petermann von der Verkehrswacht Genthin und Umgebung sowie Christine Haag vom Landfrauenverband.

Dass nun zwei Polizisten vor Ort sind, die sich auch intensiver um dieses oder jenes Problem kümmern können, fand auch in dieser Runde großen Zuspruch. "Mir hat besonders gefallen, dass sie auch mal mit dem Schülerbus mitgefahren sind", sagte Eva Miegel.

Fragen aus der Runde seien zwar noch nicht so viele gekommen, aber dazu wird noch weiter Gelegenheit bestehen. Denn die beiden RBB`s haben angeboten, noch öfter nach Güsen zu kommen und verschiedene Themen, die von Interesse sind, zu behandeln.

Der nächste Termin ist sogar schon festgemacht: Am Montag, 4. Mai, 14 Uhr soll es um Fahrräder und um Sicherheit gehen.

Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte soll es dann eine Ortschaftsratssitzung geben, bei der alle interessierten Einwohner willkommen sind und zwanglos mit den beiden Regionalbereichsbeamten reden und Fragen stellen können, kündigte Ortsbürgermeister Helmut Preuß an.

Nicht mit der Polizei, sondern mit Rechtsanwältin Diane Sommer aus Hasselburg als Gast wird bereits am Freitag, 27. Februar, 13.30 Uhr eine öffentliche Veranstaltung im Schulungsraum des Feuerwehrgerätehauses Güsen stattfinden. Hier geht es um Vereinsrecht. Diese Veranstaltung war ursprünglich für den 6. März geplant, musste aus organisatorischen Gründen jedoch vorverlegt werden.

Willkommen seien hierbei nicht nur interessierte Güsener, sondern Mitglieder aus allen Elbe-Pareyer Vereinen, betonte Dr. Helmut Preuß. Ein bisschen Zeit sollte aber jeder mitbringen, denn um sich dem Thema intensiv widmen zu können, seien gut drei Stunden eingeplant. Eine Pause mit Imbiss werde es aber geben. Preuß bittet darum, dass Interessenten möglichst vorher Bescheid geben, wenn sie kommen wollen, damit die Veranstaltung gut vorbereitet werden kann.

Auch dieser Nachmittag zum Vereinsrecht werde im Rahmen des Projekts "PowLa" vom Landfrauenverband unterstützt, erklärte Christine Haag. Sie erläutert, was es mit diesem Projekt auf sich hat: "Frauenpower bringt Demokratie aufs Land" ist das Motto. Denn es geht vor allem darum, stark zu machen gegen extremistische, demokratiefeindliche Tendenzen in ländlichen Gebieten. Deshalb findet das Projekt auch in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung statt und wird zudem unterstützt von Lotto-Toto Sachsen-Anhalt. Christine Haag wurde über "PowLa" auch zur Demokratieberaterin ausgebildet und gestaltet als solche Landfrauennachmittage, Seniorennachmittage oder andere Vereinsveranstaltungen mit, zu denen auch Referenten eingeladen werden.

Anmeldung zur Veranstaltung "Vereinsrecht" am 27. Februar bei Christine Haag, Tel. 039344/408 07, oder Dr. Helmut Preuß, 0171/229 03 39

 

Bilder