Acht versierte Vorleser aus dem Jerichower Land traten am Donnerstag in der Genthiner Stadt- und Kreisbibliothek beim 56. Lesewettbewerb gegeneinander an. Am Ende konnte sich Amelie Grüning aus Gommern knapp durchsetzen.

Genthin l "Ihr seid alle Gewinner, nämlich die in euren Schulen", gab Cornelia Draeger den acht Teilnehmern des diesjährigen Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels mit auf den Weg. In ihren Schulen hatten sich die Jungen und Mädchen der sechsten Klassen bereits durchgesetzt. In der ersten Runde des Wettbewerbs trugen sie Textauszüge aus Büchern vor, die sie sich selbst ausgesucht hatten. Als erster Vorleser wurde Francis Meltz aus Burg ausgelost. Er las sehr souverän aus dem Buch "Nacht der Vergeltung", in dem eine Halloweenparty in einer Villa am Friedhof einen spannenden Verlauf nimmt. Spinnen und Totenköpfe sorgen für Grusel und dann wird es sogar blutig. "Ich finde das Buch spannend und interessant", begründete Francis seine Wahl.

Damit deckte er das moderne Jugendbuch-Horror-Genre ab. Fast eine gegensätzliche Wahl hatte die Burgerin Alicia Albrecht getroffen und sich das Buch "Alice im Spiegelland" ausgesucht. Mit der fantasievollen Sprache des 1871 erschienenen Werkes hatte Alicia wenig Mühe und entfaltete zeitweise fast schauspielerische Qualitäten, als sie Alice Krönung zur Königin vortrug.

Marie Horn aus Möser bewies mit der Wahl des Zeitreiseromans "Saphierblau" ebenfalls ein glückliches Händchen. Pfiffig gab sie den verschiedenen Figuren eine eigene Betonung und man glaubte ihr gern, dass der Roman, wie sie sagte, "spannend, ideenreich und witzig" ist. In die Welt der Pferde entführte Marie-Luisa Schöbel aus Genthin die Zuhörer. Ihr Auszug aus dem Roman "Auf der Suche nach Calido", sorgte für atemloses Zuhören, denn die Hauptfigur verschlägt es auf der Suche nach einem gestohlenen Pferd in die Nähe eines Schlachthofes nach Brüssel. "Ich finde das Buch sehr spannend, besonders das Ende", warb sie für das Buch, dessen Vortrag sie an der spannendsten Stelle abbrach. "Mehr wird nicht verraten." Mit Moritz Tischer aus Genthin wurde es wieder fantasievoll. Er entführte in die Welt der Knickerbande, in der der Eismensch sein Unwesen treibt.

"Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen, als ich das Buch angefangen hatte", erzählte Moritz nach seinem Vortrag. Amelie Grüning aus Gommern ließ es noch etwas gruseliger in der Bibliothek werden. Sie trug aus dem Roman "City of Bones" vor und hatte sichtlich Vergnügen an der Geschichte rund um Dämonenjäger auf einer Party mit Kreaturen der Nacht. Souverän führte sie durch die Textpassagen. Die Geschichten rund um zwei wasserbegeisterte Freundinnen hatte es Romy Meinert aus Brettin angetan. In "Die Königin des Sprungturms" stand ein Sport im Vordergrund, der sonst nur während Olympischer Spiele Beachtung findet. Zu guter Letzt entführte Laura Nowak die Zuhörer ins Mittelalter und sorgte mit einer munter vorgetragenen Geschichte um die pfiffige Ritterin Ella aus dem Roman "Arabesk" für den Abschluss der ersten Runde.

In Runde zwei mussten die Teilnehmer einen unbekannten Text lesen. Cornelia Draeger hatte dafür den Roman "Australien? Australien!" ausgewählt, dessen heitere Geschichten rund um den fünfzehnjährigen Meo die Zuhörer mehr als einmal schmunzeln ließen.

Denn schließlich ist eine Australienrundreise nebst Irrlauf im Kakadu-Nationalpark kein ganz alltägliches Ereignis. Nach jeder Runde kamen die Juroren, unter ihnen Lehrer, Bibliotheksmitarbeiter und Christine Schreiber vom Geschäft "Buch und Papier" zu Beratungen zusammen. Sie bewerteten Lesefluss, Betonung und Vortrag. Spannend wurde es, als die Jury ein weiteres Mal zusammenkommen musste. Grund: Zwei Teilnehmerinnen lagen gleichauf. Am Ende konnte sich ganz knapp Amelie Grüning aus Gommern gegen Marie-Luisa Schöbel durchsetzen. "Das hätte ich wirklich nicht gedacht", sagte Amelie, nachdem ihr Cornelia Draeger die Siegerurkunde überreicht hatte. Im April wird die Gymnasiastin den Landkreis in der nächsten Runde vertreten.

Bilder