Den Grundstein für das Herrenhaus im Parchener Schloss legte 1780 Rudolph Johannes Heinrich von Byern. 233 Jahre später können Besucher in Begleitung seines Sohnes Rudolf Florentin in den ehrwürdigen Hallen auf Spurensuche gehen. Möglich macht es der Förderverein des Schlosses.

Parchen l "Was verschafft mir die Ehre, liebe Bürger, mich auf meinem Gutshof zu besuchen?", fragt Rudolf Florentin von Byern, hält auf der Schlosstreppe inne und mustert seine Gäste. Die stehen in der Empfangshalle des Parchener Schlosses und schauen neugierig zum Gutsherren auf, der sie mit Zylinder auf dem Kopf und in schickem Gewand begrüßt.

So sollen sie beginnen, die neuen Führungen in dem ehrwürdigen Gebäude. Ausgedacht haben sich dieses Spektakel die Mitglieder des Fördervereins, die sich um den Erhalt und die Pflege des Parchener Schlosses bemühen.

Dass Rudolf Florentin von Byern persönlich durch Empfangshalle, Gartenzimmer und Speiseräume führt, grenzt an Zauberei. Schließlich ist der Mann 1913 verstorben. Jeff Lammel, Schauspieler aus Schönebeck und spezialisiert auf Erlebnisführungen, schlüpft in die Rolle Rudolfs. Der Rundgang trägt den Titel "Momente, Träume, Erinnerungen". Und nimmt mit auf längst vergangene Schloss-Stationen: Seit wann es in Parchen ein Gut gibt, ist unbekannt. Schon 1276 wird ein Ritter Rembert als Burgvogt auf einer um 1220 errichteten Burg erwähnt. Nach mehreren Eigentumswechseln erwarb 1472 Kurt von Byern die Reste der inzwischen zerstörten Burg. Mit ihm beginnt die über 400 Jahre währende Geschichte des Rittergutes Byern...

Seinen ersten Einsatz im Parchener Schloss hatte Jeff Lammel 2014. Damals gab er den Osterhasen. "Die Besucher haben uns überrannt", blickt er zurück auf einen Karfreitag mit unzähligen Gästen. So sei die Idee von den "geschauspielerten Führungen" entstanden. Zu diesen erscheint Lammel nicht im Hasenkostüm, sondern mit Gewand, Zylinder und Gehstock. Erfahrungen mit solchen Rundgängen hat er reichlich, ähnliches bot der gelernte Einzelhandelskaufmann bereits in seiner Heimatstadt Schönebeck und auf der Gommeraner Wasserburg an.

In Parchen kann Lammel auf die Zuarbeit des Fördervereins zählen, der sich mit der Geschichte des Schlosses und der von Byerns beschäftigt. Für seinen Rundgang, der durch die unzähligen Räume des Schlosses führt, hat er mit Hilfe des Vereins ein Drehbuch entwickelt. "Natürlich wird auch improvisiert, aber ich habe mich intensiv mit der Schlossgeschichte beschäftigt."

Was Lammel nicht weiß, kann hoffentlich sein Diener Heinrich beitragen. Der wird von Fördervereinsmitglied Heiko Mahrenholz verkörpert. Und so wollen die beiden zum ersten Mal am 29. März durch das Schloss führen. Beginnend in der Empfangshalle, durch das Gartenzimmer und die Speiseräume, bis hin zum Arbeitszimmer Rudolfs, aus dem man einen herrlichen Ausblick über das Rittergut hat.

Eine "kleine Tafeley" ist inklusive. Wäre Lammel nicht gerade Rudolf, würde er es wohl "Imbiss" nennen. Der Schauspieler erklärt, was dahinter steckt: "An dieser Stelle der Führung geben wir den Besuchern einen Einblick in die Mahlzeiten von damals. Gereicht wird ein Kelch mit Schorle und ein Leberwurstbrot." Heiko Mahrenholz ergänzt: "Das ist nur ein kleiner Teil der Führung, quasi ein kleiner Happen für zwischendurch, kein großes Festmal."

Was macht den Reiz solcher Führungen aus? "Für mich als Schauspieler ist das klasse. Kein Rundgang ist wie der andere", erklärt der 27-jährige Lammel, der nach seiner Ausbildung im Einzelhandel in Leipzig Schauspiel studierte. Auch am Magdeburger Theater war er schon zu sehen. "Der Beruf hat natürlich Schattenseiten. Man muss jeden Tag sehen, wo man bleibt. Aber für mich gab es nie eine Alternative zur Schauspielerei."

Die Besucher des Parchener Schlosses haben am 29. März zum ersten Mal Gelegenheit sich von seinem Können zu überzeugen. Anmeldungen nimmt Heiko Mahrenholz vom Förderverein entgegen (siehe Infokasten).

Bilder