Auf der Mitgliederversammlung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) "Zwischen Elbe und Fiener Bruch" (Elfi) wurde der regionale Beitrag zum Leader-Wettbewerb des Landes beschlossen. Und das mit zahlreichen lokalen Vorhaben.

Von Bettina Schütze

Schopsdorf l "Die Lokale Entwicklungsstrategie der LAG gilt als Fahrplan zur Entwicklung der Region für den Zeitraum bis 2021", erklärte Heike Winkelmann vom Leader-Management Landgesellschaft Sachsen-Anhalt auf der Mitgliederversammlung in Schopsdorf.

Zu den Zielen gehören die Förderung der regionalen Landwirtschaft sowie die Unterstützung und Stärkung in der Direktvermarktung. Das Thema Hofnachfolge und die Fachkräftesicherung sollen dabei verstärkt im Fokus stehen. Unterstützt werden sollen zudem Bildungsangebote und Netzwerke zur Entwicklung von Kulturlandschaften wie Elbelandschaft und Fiener Bruch.

Angestrebt wird auch eine nachhaltige Tourismusentwicklung durch die Qualifizierung von Angeboten, den Ausbau der Infrastruktur und des Marketings.

81 Projekte bis 2017

Für den Zeitraum 2016/17 liegen 81 Projekte vor. 18 entfallen auf das Handlungsfeld Natur und Landwirtschaft, 28 auf Kultur und Tourismus sowie 35 auf die so genannte Daseinsfürsorge im ländlichen Raum.

Insgesamt wurden 83 Projekte eingereicht. Dabei möchten die Ideengeber den neuen Ansatz des Landes Sachsen-Anhalt, Leader mit mehreren EU-Fonds umzusetzen, nutzen. Heike Winkelmann: "Die zukünftigen Richtlinien werden zeigen, was mit Fördermitteln konkret umsetzbar ist." Die Gesamtkosten umfassen rund zwölf Millionen Euro (Brutto). Der Förderbedarf über alle Fonds erstreckt sich über rund sechs Millionen Euro.

Die Palette der Maßnahmen ist auch im Jerichower Land vielschichtig. Dazu gehören zum Beispiel die Entwicklung energieautarker Gemeinden und Standorte, die Schaffung von ökologischen Zentren und Naturlehrpfaden sowie der Aufbau von Netzwerken zum Thema Schule und Beruf in der Landwirtschaft.

Der Aktionsplan ist keineswegs als starre Prioritätenliste einzustufen. "Der Prozess ist grundsätzlich auch für neue Projekte offen", machte Dr. Heinz Paul, Vorsitzender der LAG Elfi, deutlich. Interessenten können sich jederzeit an ihn wenden.

Zwei neue Mitglieder

Die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbh hat im Auftrag der LAG Elfi die Erstellung der Unterlagen begleitet. Diese müssen bis zum 31. März beim Landesverwaltungsamt in Halle eingereicht werden. Heike Winkelmann: "Erst mit der Bestätigung durch die Landesregierung, die im dritten Quartal 2015 erwartet wird, kann mit der Umsetzung der LAG-Projekte begonnen werden."

Die LAG Elfi hat gegenüber der Leader-Phase 2007 bis 2013 zwei neue Mitglieder und damit insgesamt 24 stimmberechtigte und zwei beratende Mitglieder. Davon entfallen sechs auf öffentliche und kommunale Vertreter, acht auf Unternehmer und zehn auf zivilgesellschaftlich Organisierte. Keine Gruppierung verfügt dabei über einen Anteil von mehr als 49 Prozent. Der Anteil der Frauen beträgt um die 30 Prozent.

Die Geschäftsordnung wurde den rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst. Dabei gab es keine inhaltlichen Änderungen.

Einstimmig befürwortet wurde durch die Mitglieder, dass der alte auch der neue Vorstand ist. Danach bleibt Dr. Heinz Paul, Geschäftsführer der TGZ Jerichower Land GmbH, Vorsitzender. Ihm zur Seite stehen als stellvertretender Vorsitzender Bernhard Schwandt (Privatperson) und als Vorstandsmitglied Edmund Herrmann, Geschäftsführer des Bauernverbandes Jerichower Land.