Wenn die Kinder in der neuen Jerichower Kita "Wirbelwind" morgens beim Frühstück zusammensitzen, dann können sie sich ganz nach Appetit und Geschmack von mehreren Tellern mit Schnittchen selbst bedienen. Seit November 2010 gibt es hier die Frühstücks- und Vesperversorgung, an der fast alle Kinder teilnehmen.

Jerichow. Das Problem ist in vielen Kitas bekannt: Der Inhalt der Brottaschen, die die Kinder von zu Hause mitbringen, ist oft zu süß. Manchmal packen die Eltern einen Riegel statt einer Schnitte ein, manchmal bestehen die Kinder auf süßem Schoko-Aufstrich statt Wurst und Käse.

Dass es auch anders geht, ist in den ehemaligen Kitas Kleinmangelsdorf und Kleinwulkow ausprobiert worden. Dort gab es bereits eine gemeinsame Frühstücks- und Vesperversorgung, berichtet die Jerichower Kita-Leiterin Elke Lehmann. Sie und die anderen Kolleginnen fanden die Idee gut und versuchten, auch die Eltern zu überzeugen. "Wir haben eine Elternversammlung durchgeführt und erklärt, was wir vorhaben. Damals hat etwa ein Drittel der Eltern nicht geglaubt, dass das funktioniert - heute machen fast alle mit."

Als Partner für die Versorgung wurde Bäckermeister Ulrich Rode gewonnen. "Ich möchte auch gern ein bisschen dazu tun, dass die Kinder hier eine ausgewogene Ernährung bekommen", erklärt er sein Angebot. Jeden Morgen werden in der Bäckerei Schnittchen vorbereitet. Verschiedene Brotsorten werden dabei verwendet, und auch beim Belag gibt es viel Abwechslung. Außerdem wird Obst angeboten, vor allem nachmittags.

Ulrich Rode stimmt sich dabei regelmäßig mit Elke Lehmann ab. Inzwischen sind beide überzeugt, den Nerv der Eltern getroffen zu haben. Denn von 72 Kita-Kindern sind 69 dabei. Dass dieses gemeinsame Frühstück "ansteckend" wirkt, ist ihnen durchaus bewusst. Denn dabei sitzen und nichts vom gemeinsamen Teller zu bekommen, das möchte kein Kind. Da schmeckt plötzlich auch das, was vorher abgelehnt wurde - es muss auf einmal gar nicht mehr der süße Riegel sein.

Sehr engagiert haben sich bei diesem Vorhaben auch die Mitglieder des Kuratoriums unter Vorsitz von Jana Kaminski.

Der Erfolg spricht für sich, und darüber freuen sich Erzieherinnen und Eltern, vor allem aber die Kinder, die das gemeinsame Frühstück genießen.