Bunt und fröhlich ist das The-ma Sport und hat viel Potenzial für Witz und ungewöhnliche Ideen - die Mangelsdorfer Kar-nevalisten haben das bewiesen. Zwischen Olympia und dem Hinterzimmer des örtlichen Sportvereins haben sie einen prächtigen Querschnitt gelie-fert und ihr Publikum erneut tüchtig mitgerissen.

Jerichow. Der richtige Mix aus guten Akteuren vor und hinter der Bühne, aus Ideen und der Fähigkeit, diese umzusetzen und das alles im Team in ein flüssiges Programm zu bringen - das ist das "Geheimnis" der Karnevalsgruppe des Mangelsdorfer Heimatvereins. Egal, welches Motto - es wird immer wieder ein gelungenes Programm.

Feierlich ging es diesmal los, als wie zur Eröffnung der Olympischen Spiele erst die Fahne und dann die Fackel hereingetragen wurde. Hermann Schinkels Trickkiste sorgte dafür, dass die Flamme ohne Feuer flackerte.

Dann ging es Schlag auf Schlag: Heinz-Florian Mörtel alias Henry Bliemeister begrüßte im Sportstudio Rennfahrer Nicki Lauda. Dann wurde bildlich dargestellt, dass "Curling" vor etwa hundert Jahren in der Heilstätte Jerichow erfunden wurde: Zwei Putzfrauen schoben eine Bettpfanne hin und her, weil keine sich zuständig fühlte... Mehrere Tanzeinlagen gab es übers Programm verteilt, angefangen von der Ulk-Nummer in Sumo-Kostümen über die elegante Jive-Vorführung, eine Sporttanz, der sich aus einem Boxauftritt entwickelte, einen Tanz der Mädchen mit Länderfahnen. Ein Hingucker war auch die Aufführung der neuen Trendsportart "Drums Alive" der Damen, doch den Herren gelang es, dies noch zu übertrumpfen: Mit Peter Merklas Männergymnastik. Kostüme und Choreografie waren gleichermaßen scharf und lösten entsprechende Begeisterung beim Publikum aus.

Eingebettet war diese "Trainingsstunde" in die Jahreshauptversammlung von Lok Jerichow. Klar, dass hier manches auch ein wenig auf die Schippe genommen wurde, doch unterm Strich kam der heimische Sportverein so schlecht nicht weg. Der stellvertretende Vorsitzende Sven Lange, im Publikum dabei, bekam als "Trophäe" sogar ein Stück von der Kulisse - eine selbst gebastelte Lok.

Das war Entschädigung dafür, dass man ihn und sein Zuschauer-Team beim "Bob-Wettfahren" verlieren ließ. Das "Team Jamaika" hatte dazu eingeladen, hinreißend kostümiert. So exotisch wie hier die Männer, waren die Frauen in "elegantem Chic" zur Pferderennbahn unterwegs, wobei kräftig getratscht, getrunken und gefuttert wurde: "Wir können ja dann später eine Stunde extra Sport machen..."

Herrlich der Auftritt der Wintersport-Koryphäen Martin Schmidt (Tim Lach), Anni Friesinger (Jutta Merkla), Magdalena Neuner (Katrin Engelke) und Kati Witt (Jeannette Marquardt) und der schon etwas älteren Fußball-Größen und dann des überragenden Frauenfußball-Teams.

Den "Wetterbericht" Live aus Jerichow sendete Jörg Kachelmann alias Andreas Rochow mit spitzer Zunge, da gab\'s dann auch noch bisschen Lokalpolitik dazu.

Die Idee für dieses Motto kam den Mangelsdorfern schon beim Karneval vor einem Jahr, und auch fürs nächste Jahr steht das Thema jetzt schon fest, berichtete Katrin Wilke. Mit dem Texteschreiben ging\'s erst im Oktober los. Beim Gestalten der Kulissen haben viele mitgeholfen. Chef-Baumeister war wieder Hermann Schinkel. Ganz flexibel war erneut DJ René Gronka. "Er hat noch bei der Generalprobe mit Geduld und knurrendem Magen die letzten Änderungswünsche erfüllt." Chef-Kostümnäherin war wieder Jutta Merkla, unterstützt von Anke Rochow, weiterhin half Sandra Kosma diesmal hinter den Kulissen mit, und Steffen Taut kümmerte sich um die Technik.

   

Bilder