Die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins Genthin blicken auf ein erfolgreiches Zuchtjahr 2010 zurück. Auf der jüngsten Versammlung wurde ein neuer Vorstand bestätigt, der die erfolgreiche Arbeit fortsetzen soll.

Genthin. Erich Nerling als Vereinschef, Helmut Wenzlau als Zuchtwart und stellvertretender Vorsitzender, Reinhard Reim als Schatzmeister, Bernd Thiede als Ausstellungsleiter und Schriftführer, Andreas Ranft als Zuchtwart und Gerd Bunjes als Jugendwart sind auf der Mitgliederversammlung des Genthiner Rassegeflügelzuchtvereins als Vorstand bestätigt worden.

Zugleich konnten die Vereinsmitglieder an diesem Abend eine positive Bilanz für das Zuchtjahr 2010 ziehen. Dem Verein gehören gegenwärtig 30 Mitglieder an, davon sind drei noch im jugendlichen Alter.

Die Mitglieder haben 2010 an 17 regionalen Ausstellungen mit 620 Tieren teilgenommen. Ausgestellt wurden insgesamt neun Gänse, acht Enten, 231 Hühner und 372 Tauben. Für ihre guten Zuchterfolge konnten sie zahlreiche Ehrenpreise und Pokale in Empfang nehmen.

Vereinsspitzenreiter war der Genthiner Manfred Grothe, der an 13 Ausstellungen mit 100 Tieren teilnahm. Gefolgt von Helmut Wenzlau aus Nielebock mit 90 Tieren in zehn Ausstellungen sowie von der Zuchtgemeinschaft Mandy und Andreas Ranft, die mit 75 Tieren ebenfalls an zehn Ausstellungen teilnahm. Als bester Jugendlicher konnte Henrik Ranft geehrt werden, der mit 49 Tieren bei neun Ausstellungen dabei war. Insgesamt beteiligten sich 15 Vereinsmitglieder an diesen Ausstellungen.

In sechs Fachvorträgen zu aktuellen Problemen der Tierzucht bildeten sich die Vereinsmitglieder weiter.

Der jüngste Vortrag beschäftigte sich mit der Frage: "Wie entsteht ein Ei im Huhn und was beinhaltet dieses Ei?". Sehr viel Wissenswertes zu diesem Thema übermittelte Vorstandsmitglied Gerd Bunjes.

Der Arbeitsplan 2011 der Züchter beinhaltet zahlreiche Aktivitäten. Dazu gehören die Teilnahme an diversen Ausstellungen, das Mitwirken an den traditionellen regionalen Wettbewerben im Hähnekrähen, ein Sommerfest auf dem Areal in der Feldstraße sowie die Vorbereitung der Vereinsschau in Fienerode.

Auch für die bevorstehenden Osterfeiertage werden Überraschungen für einen Kita-Besuch vorbereitet.

Der Verein ist ein wichtiger Faktor für die Erhaltung der Vielfalt bei der Rassengeflügelzucht. Es wird von den Mitgliedern viel Initiative gezeigt.