Jerichow (sta). Seit Ostern ist der kleine Klostershop wieder geöffnet. Im vorigen Jahr war er versuchsweise in zwei Räumen der ehemaligen Brennerei eingerichtet worden, denn die Nachfrage nach Souvenirs vom Kloster und anderen kleinen Mitbringseln und Geschenkartikeln überstieg die Möglichkeiten im Kassenraum.

Der Shop kam gut an, und so wird das Angebot in diesem Jahr fortgesetzt - allerdings in etwas veränderter Örtlichkeit. Denn die alte Brennerei ist Teil der "Großbaustelle Kloster": In der Nähe der Brennerei soll im Zuge der Umbau- und Sanierungsarbeiten ein Durchgang zum künftigen Eingang im ehemaligen Maischekeller geschaffen werden.

Deshalb sind nun die zwei vorderen, nebeneinander liegenden Räume der Brennerei als kleiner Laden eingerichtet. Monika Risse als Leiterin und Mitarbeiterin Sabine Gottschling bieten den Besuchern hier ein ähnliches Sortiment wie im vorigen Jahr an.

Neu im Sortiment alkoholischer Spezialitäten ist jetzt der "Jerichower Wiesengeist" neben dem "Klosterklaus" und dem "Kloster Cuvée", einem Rotwein. Der "Klosterklaus" sei nach wie vor einer der Renner bei den Besuchern, berichtet Sabine Gottschling. Bücher und Broschüren über das Kloster, weitere Backsteinbauwerke und Baukunst der Romanik werden auch gern mitgenommen. An kleinen Mitbringseln seien darüber hinaus Gewürze, Tees, Seife, im Klostergarten selbst hergestellte Kräuteröle und handgefertigte Kerzen beliebt. Auch kleine Korbwaren gibt es. Damit, sagt Sabine Gottschling, können für die Besucher Präsentkörbe zusammengestellt werden, wenn sie ein besonderes Geschenk mitnehmen möchten.