Dingelstedt (rad) l Karin Mauritz aus Dingelstedt übt ab sofort die Funktion der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Huy aus. Das ist einstimmig auf der letzten Sitzung des Gemeinderates Huy im alten Jahr beschlossen worden. Bereits seit 1977 arbeitet die 58-Jährige in der Gemeindeverwaltung und hat, wie sie selbst sagt, "alles mitgemacht". Zuständig ist sie für Personal und Bezüge.

Eine Notwendigkeit, die besonderen Rechte der Frauen in der Gemeindeverwaltung durchzusetzen, sieht Karin Mauritz nicht. "Gegenwärtig arbeiten von den 30 Personen im Amt nur vier Männer und der Bürgermeister." Da wäre ein Gleichstellungsbeauftragter, der sich um die wenigen Männer kümmert, angebrachter, sagt die Dingelstädterin lachend. Auf die neue Aufgabe sei sie dennoch gespannt, berichtet sie.

Laut Gemeindeordnung des Landes Sachsen-Anhalt ist jede Gemeinde verpflichtet, eine oder einen Gleichstellungsbeauftragten zu bestellen. Dieser soll die im Grundgesetz geschriebene Gleichbehandlung von Frauen und Männern überwachen und gegebenfalls einschreiten. Einarbeitung und Anleitung erfahren die Gleichstellungsbeauftragten in den Städten und Gemeinden des Harzes durch die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.