Heinz Hantke sammelt Filmprogramme. Stolz ist der Hessener, dass er jetzt auch ein Heft zum ältesten Luther-Film erwerben konnte.

Hessen l Jüngere Kinobesucher wissen heute kaum noch, was Filmprogramme sind. Für den pensionierten Lehrer Heinz Hantke sind diese Programmhefte alles, was sein Sammlerherz begehrt. Der Hessener besitzt über 3600 dieser Druckwerke. "Je älter die Hefte sind, um so wertvoller und teurer sind sie", erklärt der 84-Jährige.

Als Erinnerung an das Luther-Fest in Osterwieck und das bevorstehende Luther-Jubiläum wollte der Sammler unbedingt das Heft über den Film "Luther" aus dem Jahre 1927 haben. Dieser ist einer der ältesten Filme über den bedeutenden Reformator. Der Schauspieler Eugen Klöpfer, den nur noch wenige Liebhaber alter Filme kennen, spielte die Hauptrolle des Martin Luther. "Ich habe lange gesucht und dieses Programmheft aus Hebertshausen in Bayern bekommen. Es kostete 14,50 Euro. Das ist noch sehr preiswert", sagt der Hessener erfreut.

Heinz Hantke, im September 1929 in Breslau-Neukirch geboren, fing schon als siebenjähriger Junge an, Filmprogramme zu sammeln. "Ich bin damals in Breslau jeden Sonntag ins Kino gegangen und besorgte mir die ersten Hefte." Während des Weltkriegs reinigte Hantke mit anderen Kindern den Filmsaal und holte die Filme vom Bahnhof in Neukirch ab. Bevor er in Hessen sesshaft wurde, lebte Heinz Hantke unter anderem im Erzgebirge, in Esperstedt am Kyffhäuser, Danstedt und von 1970 bis 1974 in Hessendamm.

Eines seiner ältesten Hefte, "Dragonerliebchen" (mit Harry Liedtke und Maria Paudler), stammt aus dem Jahre 1928. Die begehrten Programmhefte hießen damals "Illustrierter Film-Kurier" und nannten sich nach dem Kriege "Illustrierte Filmbühne".

Der Kinokenner kommt ins Schwärmen, wenn er seine ältesten Exemplare hervorholt und darin blättert. Dazu gehören zum Beispiel "Im Westen nichts Neues" aus dem Jahre 1930. Hantke strahlt, weil er vor wenigen Tagen das Programm zu "Der Korvettenkapitän" mit Harry Liedtke (als Kapitän) und Maria Paudler (als Anita, die Zofe), ebenfalls aus dem Jahre 1930, erwerben konnte. An einen Film aus dem Jahr 1929 erinnert die Heft-Neuerwerbung "Dich hab ich geliebt" mit Mady Christians und Hans Stüwe.

Film-Programmhefte sind heute Raritäten. In Deutschland wurde der Druck eingestellt. Im benachbarten Österreich werden Programmhefte noch zu jedem Film gedruckt.

Heinz Hantke tauscht gelegentlich mit Gleichgesinnten seine Hefte aus und sieht immer wieder in Zeitungen und Illustrierten nach, ob es andere Filmprogrammsammler gibt. "Defa-Filmprogramme habe ich alle", berichtet er. "Ein Programmheft kostet heute 1,50 Euro, aber auch zehn oder 50 Euro." Außerdem sammelt Hantke Autogrammkarten. Unter anderem besitzt er ein echtes Autogramm von Emil Jannings (1884-1957). "Das Foto mit Unterschrift ist etwa 80 Jahre alt", erzählt er stolz.

Heinz Hantke würde sich freuen, wenn er noch weitere seltene Filmprogramme oder Autogrammkarten erwerben könnte. Zu erreichen ist der Sammler unter Telefon (03 94 26) 304.